(Symbolbild)
Karstadt in Karlsruhe (Symbolbild)
Bild: Peter Eich
Sorge um insolventen Karstadt: OB Mentrup setzt sich für Erhalt der Karlsruher Filiale ein
Karlsruhe
09.06.2020 18:15
Die Kaufhaus-Kette Galeria Karstadt Kaufhof steht kurz vor der Insolvenz. Um sich trotz der Auswirkungen der Pandemie auf Dauer sanieren zu können, hat der Konzern daher ein Schutzschirmverfahren - also eine Insolvenz in Eigenverwaltung - eingeleitet. Auch in Karlsruhe hat der Warenhaus-Riese eine Filiale - deren Zukunft verfolgt Oberbürgermeister Frank Mentrup nun mit Sorge.

"Bereits vor Pfingsten hatte Mentrup sich in einem Schreiben an die Konzernführung gewandt und dabei besonders die großen Investitionen in die Infrastruktur zur Aufwertung der Karlsruher Innenstadt in die Waagschale geworfen", schreibt die Stadt Karlsruhe in einer Pressemeldung.

Nach aktuellen Gesprächen mit Vertretern der Gewerkschaft verdi und der örtlichen Betriebsräte aus beiden Häusern in Karlsruhe wolle der Rathaus-Chef sich weiter bei der Konzernzentrale in Essen für den Erhalt des Standortes einsetzen.

"Karlsruher Standort sei ein Topstandort"

"In der Vergangenheit wurde mir aus ihrem Konzern immer wieder bestätigt, dass der Standort Karlsruhe einer der Topstandorte sei. Mit der neu gestalteten und schienenfreien Fußgängerzone sowie der erleichterten Erreichbarkeit wird sich der Standort Karlsruhe noch weiter verbessern", so Mentrup in der Bitte, die Bemühungen der Stadt "zum Vorteil aller Beteiligten zu unterstützen".

Bild: Melissa Betsch

Das Kaufhaus Karstadt spiele in Karlsruhe seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle und sei "für die weitere Entwicklung der Fußgängerzone unverzichtbar". Der Warenhaus-Konzern hatte das Schutzschirmverfahren im April eingeleitet. Derzeit wird über die Schließung von 80 der 170 Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof sowie von bis zu 20 Filialen der Karstadt Sports GmbH diskutiert. 

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
36 Kommentare