Das Handout zeigt ein am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelten Manipulator.
Das Handout zeigt ein am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelten Manipulator.
Bild: Markus Breig/KIT/Archivbild
Der Roboter als Retter in Not: Karlsruher Forscher loten Potenziale aus
Karlsruhe
06.06.2019 08:43
Ob beim Großbrand oder bei der Wartung von Windrädern auf See - Roboter könnten Retter in Not sein. Was demnächst alles möglich sein dürfte und was zu beachten ist bei den sogenannten lernenden Systemen, darüber informieren heute Experten am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Sie stellen einen Bericht vor, der den Einsatz von Robotern in "lebensfeindlichen Umgebungen" analysiert. Dabei geht es neben Anwendungsszenarien auch um Fragen der Verantwortung, Entscheidungshoheit und Sicherheit.

Die Potenziale und Herausforderungen solcher Roboter wurden von der Plattform Lernende Systeme (PLS) erforscht, die vom Bundesforschungsministerium gefördert wird. Sie vereint Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft im Bereich Künstliche Intelligenz.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare