An der Tunnel-Baustelle in Rastatt Niederbühl an der sich zuvor Bahngleise abgesenkt hatten, sind verbogene Gleise abgesperrt.
(Symbolbild).
Bild: picture alliance / Uli Deck/dpa/Archivbild
Rastatt: Nächtliche Gleislieferungen für Verlegung der Rheintalbahn
Rastatt
13.01.2022 10:56
Für die zeitweise Verlegung der Rheintalbahn in Rastatt werden in zwei Nächten im Januar und Februar Gleise geliefert. Durch Lok und Bagger könne zwischen 21.00 und 7.00 Uhr Lärm entstehen, warnte die Deutsche Bahn am Donnerstag vor. Der Betrieb auf der bestehenden Strecke laufe während der Arbeiten am 15./16. Januar und 6. und 7. Februar uneingeschränkt weiter. Auf 700 Metern würden Gleise auf den fertigen Rohbau der Weströhre des geplanten Rastatter Bahntunnels verlegt. "Das ist die Voraussetzung, um die Oströhre in offener Bauweise wiederherzustellen."

Eine Havarie in der Unterquerung der bestehenden Rheintalbahn - eine Hauptverbindung zwischen den Nordseehäfen und Italien - hatte 2017 dazu geführt, dass darüber liegende Gleise absackten. Der Verkehr stand sieben Wochen still. Arbeiter pumpten Beton auf 160 Metern Länge in die Röhre, in der noch die Tunnelbohrmaschine steckte.

In der Weströhre hatte die Tunnelvortriebsmaschine Sibylla-Augusta im Dezember ihr Ziel erreicht. Die Demontage der Maschine soll bis Ende Mai abgeschlossen sein. Schon vorher, an Ostern, will die Bahn die neu verlegten Gleise an die Rheintalbahn anbinden. Bis die Oströhre - dann in offener Bauweise - fertiggestellt ist und der Tunnel Rastatt in Betrieb genommen wird, dauert es aber noch einige Jahre.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
1 Kommentare