Baustelle Rheintalbahn bei Rastatt
Ein Arbeiter steht an der Baustelle der Rheintalbahn bei Rastatt.
Bild: Uli Deck/Archiv
Suche nach den Gründen dauert an: Ergebnisse zur Tunnelhavarie von Rastatt nicht vor Mitte 2019
Rastatt
27.11.2018 22:35
Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Tunnelhavarie in Rastatt werden wohl frühestens Mitte kommenden Jahres vorliegen. Das Beweiserhebungs- und Schlichtungsverfahren auf der Strecke der Rheintalbahn - einer der wichtigsten europäischen Bahnstrecken - werde auch 2019 andauern, teilte die Deutsche Bahn am Dienstagabend mit.

Im August 2017 waren an der Baustelle im baden-württembergischen Rastatt Wasser, Sand und Kies in den gerade fertigen Tunnelabschnitt gesickert. Sieben Wochen lang konnte keiner der sonst täglich rund 300 Züge fahren. Zehntausende Pendler mussten auf Busse umsteigen.

Auf einer Länge von etwa 300 Metern seien 65 Bohrungen vorgenommen worden, teilte die Bahn nun weiter mit. Die Auswertung der Ergebnisse werde weitere Hinweise zur Ursache der Havarie liefern.

Arbeiten am Tunnel gehen weiter

Von Februar bis Juli 2018 wurde der Betonpfropfen in der Oströhre wieder entfernt. Zusätzlich hat die ARGE Tunnel Rastatt weitere sechs Meter der Betonverfüllung abgebaut, als nächstes wird eine Öffnung durch die Tunneldecke zur Erdoberfläche hergestellt. Diese dient als Rettungsweg aus der Tunnelröhre sowie zur logistischen Versorgung der weiteren Bauarbeiten, zum Beispiel für den Bau der Querschläge im unbeschädigten Tunnelbereich.

Mehr zum Thema:
Baustelle Rastatter Tunnel: Die Deutsche Bahn will die Strecke Karlsruhe-Basel ausbauen. Eine wichtige Maßnahme: der Bau eines neues Eisenbahntunnels in Rastatt. Alle Informationen zum Bauvorhaben, dem Fortschritt und den Auswirkungen für den Bahnverkehr finden Sie in unserem Dossier.
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
9 Kommentare