Gedränge auf Weihnachtsmärkten gefällt auch Taschendieben. Im dichten Gewusel gelingt es ihnen leichter, in die Taschen ihrer Opfer zu greifen.
Die Polizei warnt vor einem weiblichen Einbrecher-Duo. Sie verwickeln Menschen erst ins Gespräch und tauschen dann heimlich die Schlüssel aus.
Bild: Karolin Krämer
Einbruch durch Schlüsselklau: Polizei warnt vor Verbrecher-Duo
Pforzheim
23.09.2020 16:47
Auf recht ungewöhnliche Weise wurde am Dienstagnachmittag eine 77-Jährige Pforzheimerin Opfer eines Wohnungseinbruchs. Zwei Frauen gaben Probleme mit dem Reißverschluss ihrer Handtasche vor, um von der Dame unbemerkt den Schlüssel auszutauschen. Als die Dame Zuhause ankam, war die Wohnung bereits durchwühlt worden.

Das spätere Einbruchsopfer wurde um 15.45 Uhr im Bereich der Auerbrücke in der Südstadt von zwei unbekannten Frauen angesprochen. Sie gaben vor, dass sie Probleme mit dem Reißverschluss ihrer Handtasche hätten und fragten zur Öffnung der Tasche nach einem Schlüssel. "Die sorglose Dame gab ihren Wohnungsschlüssel heraus und auf Nachfrage wohl auch Einblick in ihre Identitätspapiere", erklärt die Polizei in einer Pressemeldung.

Während eine der unbekannten Frauen die Örtlichkeit verließ, verwickelte die andere ihr Opfer weiter in ein Gespräch. Im Anschluss ging die 77-Jährige zu ihrer Wohnanschrift in der Holzgartenstraße, wo sie feststellen musste, dass der Wohnungsschlüssel nicht mehr passte.

So beschreibt die Polizei die Täterinnen

Ihre Befürchtungen bewahrheiteten sich wenig später, nachdem sie mittels eines zugeführten Ersatzschlüssels in ihre Wohnung gelangte. Diese war entsprechend durchwühlt worden. Nach erster Durchsicht dürfte der Frau wohl aber nichts gestohlen worden sein, so die Polizei.

Die beiden Frauen werden als 25 bis etwa 30 Jahre alt und mit einer Körpergröße von etwa 1,80 Meter als recht groß beschrieben. Sie waren gut gekleidet und sprachen sehr gut deutsch. Mehr ist nicht bekannt. Wer darüber hinaus sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Pforzheim-Süd unter 07231/186-3311.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert: