Demonstrationen in Pforzheim
Polizeipräsenz beim Protest gegen eine Demonstration der rechtsextremen Partei «Die Rechte» in Pforzheim.
Bild: Uli Deck
Aufgeheizte Stimmung: Pforzheimer Polizei hält rechte und linke Proteste auseinander
Pforzheim
11.05.2019 16:05
Mehr als 1.000 Polizisten aus Baden-Württemberg und Hessen haben in Pforzheim eine Demonstration der rechtsextremen Partei Die Rechte auf Distanz zu Gegendemonstranten gehalten. Dem rechten Aufzug mit rund 80 Teilnehmern standen am Samstag in der Pforzheimer Innenstadt zwei Gegendemonstrationen gegenüber, teilte die Polizei mit.

Bei den Gegendemonstrationen der "Initiative gegen Rechts" und des Deutschen
Gewerkschaftsbundes sowie des "Antirassistischen Netzwerks" waren
insgesamt bis zu 700 Personen gezählt worden. Die Polizei habe mit einem Großaufgebot beide Lager auf Abstand zueinander gehalten, um ein Aufeinandertreffen und Auseinandersetzungen zu verhindern. Zu Gegendemonstrationen aufgerufen hatten unter anderem Gewerkschaften und Initiativen.

Weniger Menschen als erwartet

Zur Demonstration von Die Rechte kamen weniger Menschen als erwartet. Die Veranstalter hatten eigenen Angaben zufolge mit rund 200 Teilnehmern gerechnet. Die Polizei hatte das Gebiet rund um die Demonstration weiträumig abgesperrt, um Krawalle zu verhindern.

Verkehrsbehinderungen wegen Absperrungen

Es habe eine aufgeheizte Stimmung geherrscht, sagte ein Sprecher der Polizei. Unter den friedlichen Demonstranten seien gewaltbereite Störer identifiziert worden. Die Lage sei aber friedlich geblieben, hieß es. Wegen der Demonstrationen und der damit verbundenen Straßensperren kam es in Pforzheim den ganzen Samstag, wie erwartet, zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Einschränkungen können laut Polizei voraussichtlich bis in den Abend anhalten. Es wird deshalb empfohlen, das Innenstadtgebiet weiträumig zu
umfahren.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare