Rheinbrücke bei Maxau
(Symbolbild)
Bild: Thomas Riedel
Sanierung der Rheinbrücke: Verkehrsforum übt Kritik am geplanten Entlastungspaket für die Schiene
Karlsruhe/ Wörth
09.07.2018 05:55
Das Verkehrsforum Südpfalz äußert Kritik am Entlastungspaket des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zwischen Karlsruhe und der Pfalz während der Sanierung der Rheinbrücke. Man ist der Überzeugung, dass das geplante Entlastungspaket nicht funktioniere, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Es muss bezweifelt werden, dass das derzeit vorliegende SPNV-Entlastungspaket funktioniert, denn die 2.700 zusätzlichen Sitzplätze sind im Tagesverlauf sehr ungleich verteilt und lediglich 720 davon werden in der absoluten Hauptverkehrszeit, nämlich morgens zwischen 6 und 8.30 Uhr auf den Strecken Landau-Wörth-Karlsruhe und Germersheim-Karlsruhe zur Verfügung gestellt", schreibt das Verkehrsforum Südpfalz. Die vom Zweckverband SPNV-Süd und Kreisverwaltung Germersheim entworfenen Maßnahmen seien deshalb aus Sicht des Verkehrsforums Südpfalz nicht bedarfsgerecht.

Für die auf der Strecke Landau-Karlsruhe im morgendlichen Berufsverkehr zusätzlich eingebrachten 420 Sitzplätze fehlen die entsprechenden Park and Ride-Plätze an der Strecke. Demgegenüber stehen zwischen Germersheim und Wörth zirka 1.000 freie Plätze zur Verfügung, die aber nur teilweise genutzt werden können, da lediglich eine bescheidene Sitzplatzerweiterung im morgendlichen Berufsverkehr von 300 Plätzen zugestanden wird.

Reservezugeinplanung ist "lächerlich"

Das Verkehrsforum forderte seinerseits - als weitere Frühverbindung - eine Rhein-Neckar-S-Bahn von Germersheim, was seitens DB-Regio-Mitte auch machbar gewesen wäre. Diese soll es aber nicht geben, schreibt das Verkehrsforum weiter. Stattdessen wurde ein alter Dieseltriebwagen in Aussicht gestellt. Allerdings nur als Reservezug, der nur dann zum Einsatz kommen solle, wenn ein entsprechender Bedarf festgestellt wird.

Hans-Jürgen Burckhardt vom Verkehrsforum betrachtet diese Ankündigung als lächerlich und unzulänglich, da der S-Bahn-Zug dringend gebraucht werde. "Schon jetzt sind die morgendlichen Stadtbahnwagen so gut ausgelastet, so dass es ab Rheinzabern in der Regel keine Sitzmöglichkeiten mehr gibt." Es zu beachten, dass das Entlastungspaket nur eine einzige zusätzliche längere Zugverbindung zu den Knoten Landau und Germersheim enthalte, mahnt das Forum.

Große Chance wurde verpasst

Es sei bedauerlich, da die Chance vertan wurde, durch weitere Züge zwischen Germersheim-Wörth-Karlsruhe dieser Strecke den Stellenwert einzuräumen, der ihr aufgrund der hohen Bevölkerungs- und Industriedichte zustünde. Ein ähnliches Zugangebot wie zwischen Landau und Wörth würde aus Sicht des Verkehrsforums weitere 2.000 Menschen auf die Bahn bringen, was ein sinnvoller Schritt für eine echte Entlastung der Rheinbrücke wäre.

Trotz der Kritik begrüßt das Verkehrsforum, dass es überhaupt ein, wenn aus ihrer Sicht auch bescheidenes, Entlastungspakt gibt. "Die Bevölkerung sollte es annehmen und durch intensive Nutzung dazu beitragen, dass weitere zusätzliche Angebote kurzfristig geschaffen werden," heißt es in dem Schreiben des Verkehrsforums abschließend.

Mehr zum Thema:
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
8 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen