(Symbolbild)
(Symbolbild)
Bild: Paul Needham/Mohawkvisuals
Schöne Atmosphäre oder chaotisch und hektisch: Das sind die (un-)beliebtesten Plätze in Karlsruhe
Karlsruhe
30.06.2020 06:00
An welchen Orten fühlen sich die Karlsruher in ihrer Stadt besonders wohl? Um diese Frage zu beantworten, wurden die Passanten in der Innenstadt befragt. Warum sich die Menschen im Schlossgarten besonders gerne aufhalten - und welche Plätze auf der "Beliebtheits"-Skala auf den untersten Rängen landen.

Im Rahmen des CIMA-Gutachtens, dass die Stadt Karlsruhe zur Stärkung des Einzelhandels in Auftrag gegeben hatte, haben über 1.000 Karlsruher Bürger haben ihre Stimmen abgegeben und während des Einkaufsbummels in der Stadt Fragen zu den beliebtesten und unbeliebtesten Plätzen der Fächerstadt beantwortet. Rund die Hälfte aller Befragten konnte dabei einen Lieblingsort in der Karlsruher Innenstadt nennen.

Rang 1: Das Schloss

Mit deutlichem Abstand landet dabei das Areal rund um das Schloss unter den Karlsruher Bürgern mit 35,1 Prozent der Stimmen unangefochten auf Platz eins.

 

 

Mit der Picknickdecke in den Park oder die Kulisse bestaunen: Als Gründe, warum sich die Menschen am Schloss inklusive Schlossplatz, dem Botanischem Garten und Schlossgarten so gerne aufhalten, wurde in erster Linie die schöne Atmosphäre genannt. Auch als einen Ort der Ruhe wird das Areal sehr geschätzt.

Das Karlsruher Schloss mit Blick über den Vorplatz. Bild: Carmele|TMC Fotografie

Rang 2: Der Ludwigsplatz

Auf dem zweiten Treppchen landet der Ludwigsplatz. Gesäumt von Restaurants und Bars ist er vor allem in den Abendstunden sehr belebt. 

 

 

Diesen Grund gaben auch die meisten der befragten Passanten an: Die Antworten machen deutlich, dass der Ludwigsplatz aufgrund des ausgeprägten Gastronomieanteils als Treffpunkt und Ort zum Verweilen geschätzt wird.

(Symbolbild) Bild: Paul Needham

Rang 3: Die Kaiserstraße

Weiter geht es mit den untersten beiden Plätzen: Auf dem vorletzten Rang findet sich die Kaiserstraße, die Shoppingmeile der Stadt. Sie wird vor allem als "chaotisch, hektisch und voll" wahrgenommen. 

 

 

Auch mit den Einkaufsmöglichkeiten sind die Passanten nicht glücklich, denn viele nennen das Angebot an Geschäften, um ihre negative Stimme für die Kaiserstraße zu begründen.

(Symbolbild) Bild: Paul Needham

Rang 4: Der Europaplatz

Klarer Verlierer unter den Plätzen der Stadt ist der Europaplatz: 24,1 Prozent der Karlsruher Einwohner küren den Platz zum unbeliebtesten Ort der Stadt. Gründe, warum der Europaplatz als ein unbeliebter Ort genannt wird, sind zum einen die städtebauliche Qualität, zum anderen die Baustellen.

 

 

Laut des CIMA-Gutachtens wird der Europaplatz von vielen Passanten als "heruntergekommen" und gar "hässlich" wahrgenommen.

Der Europaplatz ist der Verlierer auf der "Beliebtheits-Skala". Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Welche Konsequenzen werden aus diesen Ergebnissen gezogen?

All diese Erkenntnisse bilden die Grundlage dafür, wie die Stadt Karlsruhe in den kommenden Jahren umgestaltet werden soll. Das in Auftrag gegebene Gutachten, in dessen Rahmen die Befragung stattfand, soll aufzeigen, wie die Stadt an Attraktivität gewinnen kann.

Welche Maßnahmen dabei umgesetzt werden und wie sich die einzelnen Plätze verändern, zeigt ka-news.de in der neuen Serie "Karlsruhe im Wandel".

ka-news.de Serie "Karlsruhe im Wandel"

Karlsruhe soll attraktiver werden. Damit das gelingt, hat die Stadt den "Aktionsplan City" ins Leben gerufen. Dort sind über 100 Maßnahmen gebündelt, die Karlsruhes Innenstadt in den kommenden Jahren verändern werden. ka-news.de nimmt in der Serie "Karlsruhe im Wandel" die einzelnen Bereiche unter die Lupe.

Teil 1: Karlsruhe soll sich verändern: Europaplatz wird heller - Fahrradständer geplant

Teil 2: Neue Karlsruher "Shoppingmeile": Wie die Billigläden an der Kaiserstraße vertrieben werden sollen

Teil 3: Von der "Schmuddelecke" zum Wohlfühlort: Wie der Karlsruher Osten sich verändern soll

Teil 4: Problemzone Karlstraße: Weniger Verkehr, mehr Platz für Shopping?
Mehr zum Thema:
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
17 Kommentare