Lutherkirche in Karlsruhe
Die Lutherkirche in der Karlsruher Oststadt. (Symbolbild)
Kirche St. Stephan
Die Kirche St. Stephan in der Karlsruher Innenstadt. (Symbolbild)
Bild: Paul Needham
Von Kirchen zu Kitas oder Vereinsräumen: Stadt prüft sinnvolle Änderung nicht genutzter kirchlicher Liegenschaften und Räumlichkeiten
Karlsruhe
09.01.2019 12:25
Der Wohnraummangel in Karlsruhe ist kein neues Problem. Aber nicht nur Wohnungssuchende haben mit fehlenden Räumlichkeiten zu kämpfen. Auch einigen Vereinen, Kindertagesstätten oder Bürgerzentren mangelt es in Karlsruhe an "Orten der Begegnung".

Die Fächerstadt braucht Wohnraum, das weiß auch die Stadtverwaltung von Karlsruhe. Doch nicht nur viele Menschen sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Auch Kindertagesstätten, Vereine und Kulturschaffende halten nach neuen Räumlichkeiten Ausschau. "Es fehlt an Räumen für Begegnung innerhalb der Stadtgesellschaft", erläutert daher die Grünen-Gemeinderatsfraktion in einem Antrag an die Stadt. Demgegenüber stehen die schon seit Jahren sinkenden Zahlen von Kirchenmitgliedern.

Lutherkirche in der Karlsruher Oststadt.
Lutherkirche in der Karlsruher Oststadt. Bild: Peter Eich

Laut Statistiken der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz sind im Jahr 2017 bundesweit rund 368.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten. "Außerdem ist der Raumbedarf der Kirche durch notwendige Renovierungen, Zusammenlegung von Seelsorgeeinheiten und geringerer Annahme kirchlicher Angebote deutlich gesunken", wissen die Gemeinderäte der Grünen. 

Gespräche mit Kirchen über soziale Umnutzung der Räume

Daher könnten kirchliche Räume, die zum Teil kaum noch genutzt werden, anderweitig Verwendung finden. Die Grünen-Fraktion fordert daher in ihrem Antrag nun die Prüfung von freistehenden Gebäuden der Kirche. "Vielen Gemeinden fällt es allerdings schwer, ihre Räumlichkeiten für andere Zwecke zur Verfügung zu stellen. Diese Entscheidung könnte erleichtert werden, wenn sich durch die Übergabe an die Stadt ein konkreter gesellschaftlicher Zweck ergibt", so die Grünen weiter.

Kirche St. Bernhard Bild: Peter Eich

"Wir führen regelmäßig Gespräche mit Vertretern der Evangelischen und Katholischen Kirche. Bei den Gesprächen, die zweimal im Jahr geführt werden, geht es um mögliche Objekte im Gesamtgebiet Karlsruhe, von denen sich die Kirche möglicherweise trennen möchte", schreibt die Stadt in ihrer Stellungnahme zum Antrag der Grünen. Beide Kirchen seien allerdings nur bereit mit der Stadt über mögliche Objekte zu verhandeln, die für soziale Zwecke und den sozialen Wohnungsbau gedacht sind.

Zentrale Lage ist gut für Vereine oder Begegnungszentren

Durch die meist zentrale Lage von kirchlichen Räumen bieten sich diese auch für Kitas und Vereine an. Mittlerweile wurde gemeinsam mit den beiden Kirchen eine Liste über entsprechende Grundstücke erstellt. Die Katholische Kirche verkauft allerdings grundsätzlich keine Immobilien. Sie gibt eigene Liegenschaften nur im Wege des Erbbaurechts ab. Das heißt, dass die bebauten Grundstücke im Besitz der katholischen Kirche bleiben.

Evangelische Landeskirche in Baden
Die Evangelische Landeskirche in Baden in der Blumenstraße in Karlsruhe. Bild: ekiba

Als Beispiel nennt die Stadt ein Objekt in Wolfartsweier. Im Zuge des Neubaus der Aussegnungshalle soll das Grundstück der alten Halle in Besitz der evangelischen Kirche übergehen. Im Gegenzug gibt die Kirche eine Fläche an die Stadt ab, die dann für neuen Wohnungsbau gedacht ist. Diesem Grundstück sollen in Zukunft weitere im gesamten Stadtgebiet von Karlsruhe folgen.  

Die Kirche St. Stephan in der Karlsruher Innenstadt. (Symbolbild) Bild: Paul Needham

 

Mehr zum Thema:

Land fördert Wohnen: 5 Millionen Euro für zwei Projekte in Karlsruhe

Wohnraum ist knappes Gut in Karlsruhe - daher will die Stadt nachbessern

Mehr Wohnraum in freien Zwischenräumen? Wo Nachverdichtung möglich und sinnvoll ist

Mehr zum Thema:
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
8 Kommentare
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Hinweis:
Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!