Bild: ARTIS - Uli Deck
Spielzeit zu Ende: Schlosslichtspiele Karlsruhe begeistern rund 253.000 Besucher
Karlsruhe
12.09.2017 18:05
Am vergangenen Sonntag gingen die Schlosslichtspiele Karlsruhe 2017 offiziell zu Ende. Rund 253.000 Besucher haben sich nach Angaben der Veranstalter während des gesamten Events von den Projektionen am Karlsruher Schloss begeistern lassen. Über die Fortsetzung im nächsten Jahr soll allerdings noch entschieden werden.

Mit einem nochmal besucherstarken Finalwochenende ging die dritte Spielzeit der Schlosslichtspiele Karlsruhe zu Ende. Tausende Besucher ließen sich laut einer Pressemeldung der Karlsruher Event GmbH (KEG) die Gelegenheit nicht entgehen, ihren Besuch der Landesfesttage und dem Landesfestumzug im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg am Abend mit den Projektionen vor dem Karlsruher Barockschloss ausklingen zu lassen.

Insgesamt hätten die Schlosslichtspiele Karlsruhe 2017 rund 253.500 Besucher aus der ganzen Welt begeistert - und dabei am Gründungsort der Fächerstadt einen Treffpunkt für Karlsruher sowie ihre Gäste geschaffen. "Dass knapp eine Viertelmillion Menschen in friedlicher und angenehmer Sommeratmosphäre die Schlosslichtspiele genießen konnten, hat enormen Aufwand bedeutet, der sich aber in jeder Hinsicht gelohnt hat. Ich bin dankbar für das große Engagement der vielen Helfer und Sponsoren", so Martin Wacker, Geschäftsführer der KEG.

Bild: ARTIS - Uli Deck

Kurator und Initiator der Schlosslichtspiele Peter Weibel, Vorstand des ZKM Karlsruhe, blickt auf die ersten drei Spielzeiten des Erfolgsformates zurück: "Fast eine Million Besucher insgesamt bezeugen eine enorme Popularität." Vorbehaltlich der Zustimmung durch die gemeinderätlichen Gremien sollen die Schlosslichtspiele Karlsruhe im Sommer 2018 ihre vierte Auflage erfahren.

Mehr zum Thema:
Schlosslichtspiele Karlsruhe: Die Schlosslichtspiele finden seit 2015 vor dem Schloss Karlsruhe statt. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es das Licht-Event 2020 ausschließlich online.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
6 Kommentare