Bild: ARTIS - Uli Deck
Die größte Leinwand der Stadt: Schlosslichtspiele 2018 feiern Premiere!
Karlsruhe
27.07.2018 12:25
In den kommenden Wochen wird das Karlsruher Schloss in den Nächten nicht nur mit orange-roten Scheinwerfern, sondern auch mit vielen bunten Farben, Formen und Motiven angestrahlt. Die Schlosslichtspiele 2018 starten am Samstag, 28. Juli, in eine neue Saison. Bis zum 9. September sind die Shows (fast) täglich auf der Fassade des Schlosses zu bestaunen.

Die neue Spielzeit der Schlosslichtspiele Karlsruhe, die am 28. Juli ihre Premiere feiert, steht unter dem Motto von Arthur C. Clarke: "Any Sufficiently Advanced Technology Is Indistinguishable From Magic" (Jede hinreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht mehr zu unterscheiden.). Bis zum 9. September erstrahlt das Karlsruher Schloss erneut im Glanz digitaler Projection Mappings.

Insgesamt sind bei den diesjährigen Schlosslichtspielen vier komplett neue Shows und 13 "Klassiker" zu sehen. Die Sammlung beläuft sich mittlerweile auf  25 Aufführungen. Mit einem "Wir lassen das Schloss leuchten"-Bändchen für 5 Euro kann man die Schlosslichtspiele zusätzlich unterstützen, hier soll sich im besten Fall ein "Sammelcharakter" einstellen und dazu beigetragen werden, dass das Schloss weiter kostenfrei zum Karlsruher Leuchtturm wird und beeindruckende Shows gezeigt werden können. Übrigens: Am 4. August, dem "Kamuna"-Abend, ist am Schloss "spielfrei".

Los gehen die Shows um 22 Uhr. Ab 3. August wird das Schloss sogar schon ab 21.30 Uhr beleuchtet. Zum Abschluss der Schlosslichtspiele findet auch die 3. Foodtruck Convention auf dem Schlossplatz statt. Von 7. bis 9. September werden dort "Genüsse fürs Auge mit kulinarischen Highlights für Leib und Seele" verbunden, so die Veranstalter.

Mehr zum Thema:
Schlosslichtspiele Karlsruhe: Die Schlosslichtspiele finden seit 2015 vor dem Schloss Karlsruhe statt. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es das Licht-Event 2020 ausschließlich online.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
1 Kommentare