Ein Ikea-Stadion in Karlsruhe wird es wohl nicht geben.
Ein Ikea-Stadion in Karlsruhe wird es wohl nicht geben.
Bild: (Fotomontage/ka-news)
Kein Ikea-Stadion in Karlsruhe: "Das wäre nicht unser Wunschstandort"
Karlsruhe
11.06.2013 14:34
Nachdem das Bundesverwaltungsgericht einem Ikea-Möbelhaus in Rastatt eine Absage erteilt hat, gibt es derzeit in Karlsruhe Diskussionen um eine mögliche Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe. KSC-Präsident Ingo Wellenreuther hatte kürzlich den Vorschlag gemacht, Ikea mit einem neuen Stadion zu kombinieren. Ikea lehnt eine solche Kombination allerdings ab, nach Karlsruhe möchte die Möbelkette aber trotzdem.

"Wir sind sehr interessiert an einem Standort in Karlsruhe beziehungsweise an einem interkommunalen Konsens zwischen Rastatt und Karlsruhe. Wir sehen in der Region ein sehr gutes Potenzial für ein Ikea Einrichtungshaus - hier leben viele junge Familien, denen wir unsere Einrichtungsideen gerne näher mit kurzen Fahrtzeiten anbieten möchten", teilt eine Ikea-Sprecherin auf ka-news-Anfrage mit.

Ikea will keine Stadion-Kombination

Die Idee von KSC-Präsident Ingo Wellenreuther, "in die Überlegungen auch eine Kombination mit einem neuen Stadion im Bereich des Stadteingangs Ost" miteinzubeziehen, finden die Schweden allerdings nicht geeignet. Wellenreuther nannte als Beispiel Sankt Gallen in der Schweiz, "wo das Fußballstadion unmittelbar mit einem Ikea-Möbelhaus verbunden ist, was beispielsweise eine gemeinsam Nutzung der Parkplätze ermöglicht."

Ikea dazu: "Die Idee klingt auf den ersten Blick ganz charmant, eine solche Kombination wäre aber nicht unser Wunschstandort. Wir haben unsere umsatzstärksten Tage an Freitagen und Samstagen und möchten nicht, dass unsere Kunden im Stau stehen müssen."

ka-news-Umfrage: Über 70 Prozent wollen Ikea-Arena

Einer Kombination aus dem schwedischen Möbelhaus und einem neuen Stadion erteilte Oberbürgermeister Frank Mentrup bereits am Donnerstag eine Absage. Das Vorhaben sei keine "besonders realistische Option". Einer Ansiedlung Ikeas in Karlsruhe stehe er aber positiv gegenüber.

Die Teilnehmer unserer nicht repräsentativen ka-news-Umfrage dürfte die Aussage von Ikea enttäuschen. Denn 70,57 Prozent der Abstimmer finden eine Kombination von Ikea-Möbelhaus und KSC-Stadion eine "klasse Idee". 13,83 Prozent halten davon indes "nicht viel". Für ein Ikea-Möbelhaus in Karlsruhe - aber "nicht in Kombination mit dem KSC-Stadion", sprechen sich 14,83 Prozent aus. Keine Meinung zum Thema haben 0,77 Prozent.

Mehr zur Ikea-Ansiedlung in der Region bei ka-news:

KSC-Präsident Wellenreuther: Ikea-Stadion wäre eine Attraktion

Ikea und KSC-Stadion kombinieren? Mentrup widerspricht Wellenreuther

 Rastatt ohne Köttbullar: Ikea-Möbelhaus kommt nicht

"Ikea-Verfahren": Möbelhaus darf weiterhin nicht in Rastatt bauen

Rastatt: OB Pütsch sieht noch Chancen für Ikea

Tschüss Billy: Ikea-Ansiedlung in Rastatt unzulässig

Ikea in Rastatt: Verhandlung über Revison

Mehr zur KSC-Stadiondebatte haben wir hier für Sie zusammengefasst!

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 
Mehr zum Thema:
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
54 Kommentare