Asphalt fürs Finale: Die endgültigen Fahrbahnen über das Ettlinger Tor hinweg erhalten ihre Decke – danach erfolgt die Verkehrsumlegung für die Autos
Asphalt fürs Finale: Die endgültigen Fahrbahnen über das Ettlinger Tor hinweg erhalten ihre Decke – danach erfolgt die Verkehrsumlegung für die Autos
Bild: Kasig
Sperrungen notwendig: Kreuzung am Ettlinger Tor erhält neues Aussehen
Karlsruhe
15.08.2021 09:06
Am Ettlinger Tor gehen die Arbeiten bereits in die dritte Woche. Um der Kreuzung ihr endgültiges Aussehen zu verleihen, bedarf es noch einiger Bauabschnitte. Die Details gibt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) in ihrer wöchentlichen Presseinformation bekannt.

Dazu gehört zunächst einmal der Zuschnitt der in die Kriegsstraße von Norden einmündenden Karl-Friedrich- und von Süden einmündenden Ettlinger Straße. Die Radwege werden künftig - abgetrennt durch Markierungen - auf den Fahrbahnen sein, die Gehwege führen über Verkehrsinseln auf die jeweils andere Straßenseite. Auf diesen Inseln werden die Masten für die endgültigen Lichtsignalanlagen platziert, die notwendigen Leerrohre und Kabelschächte für die elektrischen Zuleitungen mussten im Vorfeld im Erdreich verlegt werden.

Ist dieser Bauabschnitt abgeschlossen, folgt in den nächsten vier Wochen die vor allem für Autofahrer spürbare Veränderung: Die Fahrspuren entlang der Kriegsstraße, die bisher mittig auf der für die Gleistrasse vorgesehenen Fläche provisorisch angelegt worden waren, werden gesperrt, die Autos fahren dann außen auf den endgültigen Fahrbahnen. Das wiederum macht den Weg frei für den Bau der Gleistrasse über die Kreuzung Ettlinger Tor hinweg, so dass auch die Anschlüsse an die schon im Vorfeld verlegten Teilstücke westlich und östlich des Ettlinger Tors erfolgen können.

Ersatz für Buslinie 10

Trotz aller Baumaßnahmen: Fußgänger und Radler können jederzeit die Kreuzung von Norden nach Süden und umgekehrt queren. Wegen der Sperrung kann allerdings die ganze Zeitlang die Buslinie 10 nicht mehr zwischen Hauptbahnhof und Rondellplatz verkehren. Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) haben stattdessen die Buslinien 12 und 13 eingerichtet, die entweder über die Ettlinger Straße und die Baumeisterstraße oder über die Rüppurrer Straße bis zum Kronenplatz und wieder zurückfahren. Zusätzlich verkehrt die Buslinie 11 vom Hauptbahnhof über die Karlstraße unter Umfahrung des Karlstors bis zum Europaplatz und wieder zurück.

Am Karlstor wächst das neue Gleisdreieck Stück für Stück. Bis zum Ferienende muss die Geradeaus-Verbindung der Bahnen in der Karlstraße wieder funktionieren, damit die Sperrung des Karlstors für den ÖPNV aufgehoben werden kann. Im Zuge der Arbeiten am Gleis wird aber wie am Ettlinger Tor auch der Straßenraum mit den Fahrspuren für Autos, den Radstreifen und den Gehwegen sein finales Aussehen erhalten. Daneben sind die Bauarbeiter noch mit dem Bau der Haltestellen beschäftigt – westlich vom Mendelssohnplatz, westlich vom Ettlinger Tor und östlich vom Karlstor werden die drei neuen oberirdischen Haltestellen in der Kriegsstraße entstehen.

Die westliche Ein- und Ausfahrtrampe des Autotunnels Kriegsstraße zwischen Karlstor und Hirschstraße geht dem Ende ihrer Ertüchtigung nach bereits mehr als 50 Jahren Standzeit entgegen. Zusätzlich zu den notwendig gewordenen Sanierungen am Stahlbeton erhält die Rampe auch eine Mittelwand, die einerseits der Lärmminderung dient und andererseits auch der Sicherheit bei einem Brandfall im Tunnel: Durch die Trennwand kann der Rauch nicht von der einen in die andere Röhre gelangen.

Testfahrt neben Tunnelrampe: Erstmals befuhr eine Bahn die neuen Gleise von der Ludwig-Erhard-Allee bis zum Mendelssohnplatz und vom Gleisdreieck Kapellenstraße zum Durlacher Tor.
Testfahrt neben Tunnelrampe: Erstmals befuhr eine Bahn die neuen Gleise von der Ludwig-Erhard-Allee bis zum Mendelssohnplatz und vom Gleisdreieck Kapellenstraße zum Durlacher Tor. Bild: Kasig

Im Autotunnel läuft die Innenausrüstung: Die LED-Beleuchtung wird an der Tunneldecke angebracht und ans Stromnetz angeschlossen, ebenso werden Sensoren montiert, die Luftqualität und Luftströmung in den Röhren überwachen. Die ständige Überwachung der Richtung und Geschwindigkeit der Luftströmung im Tunnel ist wichtig für das richtige Ansteuern der Strahllüfter im Brandfall. Es darf, außer in der Nähe der Tunnelportale, nicht entgegen der vorherrschenden Luftströmung entraucht werden, um Verwirbelungen zu vermeiden und den unteren Teil der Röhre möglichst rauchfrei zu halten. Die Steuerung der insgesamt 36 Strahllüfter erfolgt durch ein aufwändiges Programm, abhängig vom Brandort und von der Luftströmung. Das Programm zur Steuerung der Lüfter wurde parallel zum Bau bereits entwickelt und mit eigens entwickelten Simulationen am Rechner getestet und optimiert.

Brandschutz und Testfahrten

Vor Eröffnung des Tunnels erfolgt mit mehreren Brandversuchen noch ein Test im Tunnel. Lautsprecher für Durchsagen im Notfall werden ebenso angeschraubt wie die Schilder für die Fluchtwegbeleuchtung. Jede der Fluchttüren in die jeweils andere Tunnelröhre erhält zudem ein die Tür umfassendes LED-Band. Und damit das Mobilfunk-Telefongespräch auch nach der Einfahrt in den innerstädtischen Caroline-Luise-Tunnel nicht abbricht, werden durchgängig Antennen und Verstärker installiert.

Im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel finden nach wie vor Restarbeiten statt, bei denen vor allem die elektrische Ausstattung komplettiert wird. Auch sind Inbetriebnahmen oder besser: Abnahmen der eingebauten Fahrtreppen oder Aufzüge zu beobachten. Der Schulungsbetrieb der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) für die Fahrer läuft währenddessen weiter. Jeder Fahrer von Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK), Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) oder auch der Deutschen Bahn (DB), die auf Stadtbahnfahrzeugen künftig den Tunnel durchfahren, wird in die Besonderheiten des unterirdischen Fahrens eingewiesen.

Mehr zum Thema:
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
5 Kommentare