Bild: Thomas Riedel
"Sind im Plan": Kasig-Projektleiter über das Einsetzen der neuen Hilfsbrücken am Karlstor
Karlsruhe
06.09.2020 13:32
Die zwei Gleishilfsbrücken wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf der Baustelle der Kombilösung am Karlstor eingesetzt. Im ka-news.de-Interview spricht der Projektleiter der Kriegsstraße der Kasig über das Projekt, noch anstehende Aufgaben und beantwortet die Frage, wann denn nun das erste Auto durch den Tunnel fahren wird.

Herr Häberle, was wurde heute Nacht am Karlstor gemacht? Was ist eine Hilfsbrücke und warum braucht man diese?

Heute Nacht wurden zwei Gleishilfsbrücken eingehoben. Die 24,50 Meter langen Brücken haben ein Gewicht von je rund 60 Tonnen und überbrücken die Baugrube. Die Brücken werden benötigt, um über die Wintermonate den Schienenverkehr auf der Karlstraße aufrecht zu halten und um neben der Rüppurrer Straße wieder einen zweiten Südabzweig zu haben.

Bild: Thomas Riedel

Im Winter ist insbesondere in der Innenstadt das Fahrgastaufkommen der Verkehrsbetriebe in der Regel höher. Deshalb ist es mit einem Südabzweig im Winter nicht zu schaffen. Zudem im Winter mit mehr betriebsbedingten Störungen zu rechnen sein muss. Da wir im Winter die Baustelle nicht ruhen lassen wollen, ist es notwendig die Hilfsbrücken einzuheben.

Ähnliche Brücken kamen bereits am Mendelssohnplatz zum Einsatz. Ist es heute Abend noch etwas Außergewöhnliches für Sie oder eher langweiliger Alltag?

Das ist immer etwas Außergewöhnliches, zumal die Situation hier enger ist und dadurch weniger Platz vorhanden ist. Es war ein spannender Abend. Die Vorbereitungen liefen gut. Und wir sind deutlich früher fertig geworden als geplant.

Ist das Ihr erstes Großprojekt? Wo haben Sie schon Erfahrungen gesammelt und welche Projekte haben Sie in Karlsruhe bisher betreut?

Das ist das größte Bauprojekt bisher. Ansonsten war ich an der Planung der Querspange in Neureut beteiligt. Des Weiteren an der Planung des vierspurigen Ausbaus der B36 und beispielsweise auch an der Planung der Trasse für die Verkehrsbetriebe von Durlach über Aue nach Wolfartsweier.

Bild: Needham|Mohawkvisuals

Wie lange bleiben die Hilfsbrücken hier am Karlstor?

Die Hilfsbrücken werden bis April nächsten Jahres bleiben.

Wie läuft es derzeit auf der Baustelle Autotunnel? Sind Sie mit dem Fortschritt zufrieden oder wären Sie gerne weiter?

Wir wären natürlich immer gerne weiter aber wir sind im Plan und es läuft bisher alles zufriedenstellend. Wir konnten auch einige Hemmnisse, die wir durch die Corona-Pandemie hatten, zum Teil schon wieder ausgleichen.

Aktueller Blick auf Baustelle "Autotunnel" zwischen Karlstor und Ettlinger Tor im Zuge der Kombilösung. Bild: Paul Needham

Vor Baubeginn sorgten Gedankenspiele zu sogenannten Abluftkaminen für Aufregung. Wie hat man die Entlüftung der Abgase im Autotunnel nun gelöst?

Die Entlüftung war schon immer als Längslüftung gedacht. Der Abluftkamin wäre erforderlich geworden, um die Emissionen in der Wohnbebauung nicht einwirken zu lassen. Da sich aber mit der Zeit die Fahrzeuge motorenseitig verbessern haben wir auch eine bessere Abgassituation, sodass eine Verteilung der Abgase über die Kamine nicht mehr erforderlich ist.

Welche Meilensteine kommen noch auf das Projekt Autotunnel zu?

Wenn die Brücken wieder raus sind und der Tunnel geschlossen werden kann. Kommende Woche werden wir die ersten 200 Meter im Tunnel asphaltieren, sodass dort schon ein großer Teil fertig ist. Wir werden im März mit der Ausrüstung des Tunnels beginnen, während im Westteil noch die Roharbeiten laufen.

Was kann noch schiefgehen? Gibt es noch anstehende Maßnahmen, die Ihnen noch Bauchschmerzen bereiten?

Wir planen die Dinge gründlich durch, sodass wir ohne Bauchschmerzen in die Aktionen gehen können. Es kann natürlich immer etwas schieflaufen, was man auch noch nicht auf dem Schirm hat. Große Dinge erwarte ich allerdings nicht.

Bild: Thomas Riedel

Wann fährt das erste Auto durch den Tunnel?

Im November kommenden Jahres.

Und die erste Bahn?

Einen Monat später, im Dezember kommenden Jahres.


Einbau Hilfsbrücken Kombilösung


Mehr zum Thema:
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare