Kombi-News 1. Februar 2019
Ganz schön tief ist die Baugrube für den Autotunnel Kriegsstraße östlich vom Mendelssohnplatz.
Bild: Kasig
Unter der Erde: Autotunnel der Kombilösung wächst in die Tiefe, Innenausbau der Haltestellen geht weiter voran
Karlsruhe
03.02.2019 15:25
Baggerschaufel für Baggerschaufel wächst eine der Baugruben entlang der Kriegsstraße - aber nicht in die Länge oder Breite, sondern in die Tiefe. Darüber und über die weiteren Entwicklungen rund um die Kombilösung berichtet die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) in ihrem wöchentlichen Bericht.

In den beiden Baufeldern W 3 zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße und O2 unter sowie östlich und westlich vom Mendelssohnplatz gehen die Arbeiten zum Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen Straßenbahntrasse oben und dem darunter liegenden Autotunnel richtig in die Tiefe: Während in W3 in den nächsten beiden Wochen die Dichtigkeitsprüfung des westlichen Abschnitts läuft, steht diese im östlichen Teil des O2 Ende dieses Monats an.

Wenn Baugrube dicht, kann der Tiefbau beginnen

Unter dem Mendelssohnplatz im westlichen Teil des O2 wurde sie bereits erfolgreich abgeschlossen. Die Prüfung gibt Auskunft darüber, ob die zuvor durch viele Bohrungen injizierte Weichgelsohle und die seitlichen Baugrubenwände das Grundwasser von unten beziehungsweise an der Seite aus der Baugrube heraushalten. Nach Abschluss der Dichtigkeitsprüfungen folgt in beiden Baufeldern die Arbeit "richtig" tief im Karlsruher Erdreich.

Kombi-News 1. Februar 2019
Ganz schön tief ist die Baugrube für den Autotunnel Kriegsstraße östlich vom Mendelssohnplatz. Bild: Kasig

Zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße werden noch der letzte Erdaushub oberhalb des Grundwasserspiegels und die Verankerungen in der oberen Lage vorgenommen, östlich des Mendelssohnplatzes die letzten Weichgelinjektionen. Westlich des Mendelssohnplatzes laufen aber bereits die Verankerungen in der zweiten und bald in der dritten Lage.

Kampfmittelsondierung und Fahrbahnverlegung

Im Bereich der Kreuzung Ludwig-Erhard-Allee und Kapellenstraße wird außerdem das Hebewerk Ost gebaut: Das später einmal im Tunnel eingetragene Wasser - beispielsweise durch Regen im Bereich der östlichen Rampen - wird in diesem Schacht gesammelt und dann nach oben gepumpt werden.

Kombi-News 1. Februar 2019
Ganz schön hart: Asphalt der früheren (West-)Rampe unter dem Ettlinger Tor wird abgefräst, bevor der Erdaushub startet. Bild: Kasig

Gegenüber dem Arbeiten unterhalb des Grundwasserspiegels sind die Baufelder W4 direkt westlich vom Ettlinger Tor und O4 östlich vom Ettlinger Tor bis auf Höhe der Meidingerstraße noch einen Schritt zurück: Hier werden Bohrschablonen angelegt beziehungsweise Bohrpfahlwände sowie Dichtwände (Schlitzwände mit eingestellten Spundwänden) hergestellt. Im Baufeld O5, das östlich direkt an das Kombibauwerk unter dem Ettlinger Tor angrenzt, beginnen Kampfmittelsondierungen zur Vorbereitung der Herstellung der Bohrpfahlwände in diesem Bereich.

Ganz im Westen - im Baufeld W1 östlich des Karlstors - sind die Arbeiter noch mit den Vorbereitungen für den Tunnelbau beschäftigt: Um die Fahrbahnen auf der Süd- und der Nordseite ganz nach außen verlegen zu können, damit die Baugeräte später in der Straßenmitte auch ausreichend Platz zum Arbeiten haben, werden die provisorischen Fahrbahnen und Gehsteige gebaut.

Gleise werden verlegt

Am entgegengesetzten Ende, dem Baufeld O1 in der Ludwig-Erhard-Allee, geht der Innenausbau des dort bereits im Rohbau fertiggestellten Tunnels weiter.

Kombi-News 1. Februar 2019
Ganz frisch: Gleise für den Gleisbogen unter dem Gleisdreieck des Stadtbahntunnels werden angeliefert. Bild: Kasig

Ganz andere Arbeiten beherrschen dagegen im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel das Geschehen: Auf der "Ost-Achse" zwischen Gleisdreieck unter dem Marktplatz bis zur Rampe in der Durlacher Allee werden unentwegt Unterschottermatten auf die Betonsohle der Tunnelabschnitte und Haltestellen und sogar auf die Schotterbegrenzungswände der Haltestellen und die unteren Bereiche der Notwege im Tunnel geklebt.

Auf stählerne Unterkonstruktion kommt die Wandverkleidung aus Beton

Diese dicken Schaumstoffmatten verhindern die Übertragung von Körperschall (Erschütterungen), der durch die fahrenden Bahnen entsteht, auf Tunnel- und Haltestellenbauwerke und damit auch auf die darüber liegenden Gebäude. Anschließend schütten Lastwagen Schotter auf die Matten, Bagger verteilen und eine Walze verdichtet ihn, bevor dann schließlich Schwellen und Gleise darauf gelegt werden - das Ganze jeweils in Längsrichtung zunächst auf einer Fahrwegseite, dann auf der anderen. Die südliche Fahrbahnhälfte ist bereits mit Matte, Schotter und Gleis ausgestattet.

Kombi-News 1. Februar 2019
Ganz fest: In der Haltestelle Kronenplatz werden auf dem Südgleis liegende Gleise montiert, um sie später auf die nördliche Fahrbahnhälfte umzusetzen. Bild: Kasig

Ebenfalls den Innenausbau beherrschend sind die Arbeiten am "Aussehen" der Haltestellen: Die Platten der hellen Betonwerksteine werden in der Haltestelle Kronenplatz an den Wänden angebracht, in der Lammstelle wird die Unterkonstruktion montiert und auch schon die Bahnsteigkanten mit den großen Platten ausgestattet. Die Bahnsteigoberflächen werden nach der Verlegung der Betonwerksteine mit Holzplatten vor den folgenden Arbeiten wie etwa dem Gleisbau und auch vor Verschmutzung geschützt.

Kombi-News 07.12.2018
Quadratmeter für Quadratmeter wächst die Fläche der in der Haltestelle Kronenplatz verlegten Bodenplatten. Bild: Kasig

Immer mehr ist das finale Aussehen zu erkennen

In der Haltestelle Durlacher Tor, in der nur noch wenige Platten zu montieren sind, wird zudem das "Raumgerüst" aufgebaut: Das Gerüst erstreckt sich über die volle Höhe und Breite der Haltestelle und ermöglicht den Handwerkern, den oberen Bereichen der Rohbauwände und den Decken der Haltestelle im Trockenbau ihr endgültiges, ebenfalls hellweißes Aussehen zu geben. Das "Raumgerüst" lässt im Bereich der Gleise allerdings genügend Platz, damit die anderen Arbeiten ungestört fortgesetzt werden können.

Aufzüge und Fahrtreppen werden an den Haltestellen Lammstraße und Kongresszentrum montiert. Und schließlich ist auch der für das Stocken - das Aufrauen der vom Rohbau mit glatter Oberfläche hinterlassenen Rohbauwände - zuständige Handwerker unterwegs: Er bearbeitet mit seinem Meißel die Wände der Treppenaufgänge und Zwischenebenen in der Haltestelle Ettlinger Tor.

Mehr zum Thema:
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
2 Kommentare
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Hinweis:
Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!