Mitten zwischen die Gleise wird der „Übersteigschutz“ montiert, der ein Queren des Schie-nenfahrwegs verhindert
Der Bau der Kombilösung wird wohl teurer als bisher geplant.
Bild: Kasig
Mehrkosten bestätigt: Kombilösung wird erneut teurer
Karlsruhe
04.03.2020 11:00
Die Kosten der Kombilösung steigen erneut. Der Bau des künftigen Stadtbahntunnels unter Karlsruhes Straßen wird teurer. Die Ursache für die Mehrkosten ist die gute Baukonjunktur - die Branche ist gefragt. Wie hoch die Mehrkosten genau sind, wird erst Mitte des Jahres endgültig feststehen.

Zu Beginn des Projekts, im Jahre 2010, sollte die Kombilösung 588 Millionen Euro kosten. Die letzte aktuelle Zahl stammt aus Mai 2017: 1,3 Milliarden Euro sollen es bis 2021 werden. Nun scheint auch diese Zahl überholt: Der Bau des Stadtbahntunnels wird mehr zu Buche schlagen als geplant.

Gute Baukonjunktur für Preissteigerung verantwortlich

Der Grund: Baufirmen können aufgrund der aktuell lukrativen Auftragslage die Preise vorgeben. Das bestätigt die Bauherrin, die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) auf Nachfrage von ka-news.de.

"Die anhaltend gute Baukonjunktur wird mit Sicherheit zu Mehrkosten bei der Kombilösung führen", sagt Alexander Pischon, Vorsitzender der Geschäftsführung und Kaufmännischer Geschäftsführer. 

Alexander Pischon, Vorsitzender der Geschäftsführung und Kaufmännischer Geschäftsführer der Kasig. Bild: Anya Barros

"Über die genaue Höhe lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch keine Aussage treffen." Etwa Mitte dieses Jahres will die Kasig "die bis dahin errechneten Mehrkosten veröffentlichen". 

Zeitplan soll eingehalten werden

Eine gute Nachricht gibt es aber: Ihren straffen Zeitplan - die Fertigstellung des Stadtbahntunnels im Juni 2021 und die Inbetriebnahme der Kriegsstraßentrasse im Dezember 2021 - will die Bauherrin auf jeden Fall einhalten.

"Wir haben die Termine fest im Blick. Mit aller Kraft arbeiten wir daran, sie auch in die Realität umzusetzen", sagt der Technische Geschäftsführer Frank Nenninger.

Frank Nenninger, Technischer Projektleiter des städtischen Eigenbetriebs "Fußballstadion im Wildpark". Bild: Tim Carmele

 

ka-news-Hintergrund: Die Kombilösung 

Die Karlsruher Kombilösung besteht aus dem Bau eines 2,4 Kilometer langen Bahntunnels unter der Kaiserstraße und eines 1,6 Kilometer langen Autotunnels unter der Kriegsstraße mit oberirdischen Gleisen. Seit 2010 wird an der Kombilösung gebaut. Ursprünglich sollte der Straßenbahntunnel Ende 2015 und der Autotunnel Ende 2019 eröffnet werden.

Die Bahnen werden nach Fertigstellung in der Karlsruher Innenstadt zukünftig in einem T-förmigen Tunnelsystem fahren: Vom Mühlburger Tor bis zum Durlacher Tor entsteht ein Ost-West Tunnel, ab dem Marktplatz zusätzlich ein Südabzweig bis zur Höhe Augartenstraße. Die Inbetriebnahme des Stadtbahntunnels ist für Sommer 2021 geplant.

Der Autotunnel wird zwischen Karlstor und der Ludwig-Erhard-Allee gebaut.  Darüber wird eine Bahntrasse mit Fußgänger-und Radwegen angelegt.  Nach aktuellem Stand werden die oberirdischen Gleise im Juni 2021 startklar sein, der darunter liegende Autotunnel soll Dezember 2021 in Betrieb genommen werden.
Mehr zum Thema:
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
33 Kommentare