Visualisierung Marktplatz
So oder so ähnlich soll der Karlsruher Marktplatz künftig aussehen.
Bild: Stadtplanungsamt
Bänke, Lampen, Pflanzen: Der Marktplatz wird "möbliert" - und die Bürger können probesitzen
Karlsruhe
20.06.2019 14:15
Der Karlsruher Marktplatz wird derzeit umgestaltet: Er soll zu einem Ort werden, an dem man sich gerne aufhält. Vor der Pyramide wird ein in den Boden eingelassener Brunnen entstehen und an den Seiten sollen Bänke, Pflanzenkübel und Leuchten zum Verweilen einladen. Ob die Bänke auch gemütlich sind, das können die Karlsruher Bürger bald selbst testen - und mitentscheiden.

Ende 2020 soll es so weit sein: Wo derzeit noch Bagger rund um die Karlsruher Pyramide unterwegs sind, soll in Zukunft ein Platz entstehen, der mitten in der Fächerstadt zum Verweilen einlädt. Neben einem Wasserspiel und einem nigelnagelneuen, weißen Granitbelag werden künftig Bänke, Leuchten und Pflanzenkübel auf dem Marktplatz zu finden sein - er wird "möbliert". 

Marktplatz Umgestaltung
So soll der Marktplatz nach seiner Umgestaltung aussehen. Bild: Stadtplanungsamt Karlsruhe/Mettler Landschaftsarchitekten

Wie es auch beim privaten Möbelkauf oft der Fall ist: Die Auswahl ist schwer. "Bei den Bänken sind - bezogen auf die unterschiedlichen Standorte auf dem Marktplatz und in der Kaiserstraße - drei unterschiedliche Typen vorgesehen", teilt die Stadt Karlsruhe mit.

Bürger werden in die Entscheidung mit eingebunden

Bei so viel Auswahl wünscht sich die Fraktion der Grünen nun, dass die Karlsruher einen Anteil an der Entscheidung der Sitzmöglichkeiten haben, sie fordern von der Stadt eine "breite Bürgerbeteiligung zu organisieren". "Bei der Wahl der Bänke sind besonders die Bedürfnisse der älteren Generation und die der Menschen mit körperlichen Einschränkungen wichtig", so die Fraktion in ihrer Anfrage weiter. Zum Ausruhen oder Baby stillen: Je nach Alter oder Geschlecht müssten die Bänke unterschiedliche Funktionen erfüllen. 

Bürger können probesitzen: Ist die Bank bequem? 

Eine Bürgerbeteiligung ist von Seiten der Stadt schon geplant: Im Herbst 2019, bevor die Bänke, Pflanzenkübel und Lampen auf dem Marktplatz ihren Platz finden, werden diese drei "Einrichtungs-Elemente" in der Kaiserstraße präsentiert. Dann können die Karlsruhe Bürger ihr Feedback geben. "Anregungen können per Mail eingesandt werden, diese werden gesammelt und von der Verwaltung ausgewertet", so die Stadt Karlsruhe.

Wasserspiel, Bänke und hohe Leuchten: Der Marktplatz nach dem Umbau. Bild: Mettler Landschaftsarchitektur/Stadt Karlsruhe

Eine persönliche Lieblingsbank aus verschiedenen Bänken aussuchen - das dürfen sie Bürger allerdings nicht. "Eine Auswahl unterschiedlich gestalteter Produkte, aus der man sich dann nach eigener Vorstellung einzelne Elemente auswählen kann, ist nicht vorgesehen", schreibt die Stadt in ihrer Stellungnahme. 



Die "Möbel" sind schon vorausgewählt, denn: Auch zum Rest der "guten Stube" - der neu gestalteten Kaiserstraße mitsamt Marktplatz - müssen die Elemente passen. Sie sollen alle aus einer ähnlichen Produktfamilie stammen, um gestalterisch ein einheitliches Bild zu erzeugen. Das Planungsbüro Mettler Landschaftsachitektur, das das Konzept für die Karlsruher Innenstadt entworfen hat, wurde ebenfalls mit eingebunden. 

Auf dem Marktplatz geht es voran: Die ersten weißen Granitsteine werden verlegt. Bild: Thomas Riedel

Die Bauarbeiten am Marktplatz sind gerade erst gestartet: Im April hob Oberbürgermeister Frank Mentrup die symbolische erste Schaufel Kies aus. Rund eineinhalb Jahre wird dort nun gebaut. Im Moment werden die ersten weißen Bodenplatten verlegt, während - rund um die gut geschützte Pyramide - noch die Bagger unterwegs sind.


Neue Platten für den Marktplatz

Marktplatz-Umbau im Juni Marktplatz-Umbau im Juni Marktplatz-Umbau im Juni Marktplatz-Umbau im Juni

Mehr zum Thema:
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
30 Kommentare
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Hinweis:
Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!