Einsatzkräfte der Feuerwehr bei den Löscharbeiten im Karlsruher Zoo.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bei den Löscharbeiten im Karlsruher Zoo.
Bild: dpa
Zoo-Brand: Neuer Streichelzoo schon im Sommer 2011
Karlsruhe
16.11.2010 15:44
Der Streichelzoo wird wieder aufgebaut - allerdings nicht an derselben Stelle. Grob geschätzt 1,5 Millionen Euro soll das kosten, finanziert aus dem Stadthaushalt und durch Spenden. Dies teilte Oberbürgermeister Heinz Fenrich am Dienstagnachmittag im Karlsruher Gemeinderat mit. Öffnen soll der neue Streichelzoo schon im Sommer 2011.

Der neue Streichelzoo soll nicht an derselben Stelle wieder aufgebaut werden, sondern schon gemäß des Zookonzepts im Norden des Zoos bei der Gartenhalle. Hier habe in einigen Jahren ohnehin ein neues Streichelgehege realisiert werden sollen. "Wir ziehen diesen Baustein einfach vor", so Fenrich im Gemeinderat. Der neue Streichelzoo gefährde daher nicht das Gesamtkonzept und auch nicht den eigentlich als nächsten Baustein vorgesehen Umbau des Tullabades zum Exotenhaus.

Benefizspiel des KSC angekündigt

"Momentan liegt uns noch keine haushaltsreife Planung für den neuen Streichelzoo vor", betonte Fenrich. Die grob geschätzten Kosten lägen bei 1,5 Millionen Euro. Diese sollen aus dem städtischen Haushalt und durch Spenden finanziert werden. Derzeit bewegten sich die diese zwischen den sprichwörtlichen Taschengeld-Spenden kleiner Kinder bis zu Beträgen von 10.000 Euro der L-Bank und 100.000 Euro, die ein Pfinztaler Unternehmen in Aussicht gestellt habe.

Ob wegen des Neubaus städtische Mittel in anderen Bereichen gestrichen werden müssen, ist noch offen. Dies dürfte aber auch erst dann zur Debatte stehen, wenn die Planung für den Neubau abgeschlossen sind und klar ist, wie viel Geld die Stadt zur Verfügung stellen muss. Zum Thema Versicherung sagte der Oberbürgermeister nichts.

Fenrich wies darauf hin, dass es am 11. Dezember im Karlsruher Kammertheater eine Benefizveranstaltung des SWR geben wird. KSC-Notpräsident und CDU-Stadtrat Ingo Wellenreuther kündigte zudem an, für das Frühjahr 2011 ein Benefizspiel des KSC anzusetzen, um den Wiederaufbau zu unterstützen.

Übergangslösung und Eröffnung im Sommer 2011

Eröffnet werden soll der neue Streichelzoo im Sommer 2011, die Stadtverwaltung arbeite bereits an den erforderlichen Plänen, so Fenrich: "Ich weiß, dass ich ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir sollten alles daran setzen, dies auch zu erreichen. Wir wollen immer an der freien Wirtschaft gemessen werden, hier können wir beweisen, dass wir auch schnell sind."

Derzeit werde zudem "ein kleiner Ersatz" geprüft, mit dem man die Übergangszeit überbrücken wolle. Hierüber sei man mit dem Zoo im Gespräch. Dies dürfe aber wirklich nur eine kleine und vorrübergehende Lösung sein. Bewusst habe er das Wort "Provisorium" vermieden, erklärte Fenrich: "Denn wir wissen alle: Nichts ist so dauerhaft wie ein Provisorium. Dies gilt es zu vermeiden."

 

Spendenkonten:

Zoofreunde e. V.
Verwendungszweck "Soforthilfe Streichelzoo"

Badische Beamtenbank
BLZ: 660 908 00
Konto-Nummer: 34753291

Sparkasse Karlsruhe
BLZ: 660 501 01
Konto-Nummer: 13000005

Weitere Artikel:

Feuer im Karlsruher Zoo - war es Brandstiftung?

Großbrand im Karlsruher Zoo

Video: Tragödie im Karlsruher Zoo


Karlsruher Zoo: Suche nach der Brandursache

Auf der Tiergartenbrücke Zum Gedenken an die verstorbenen Tiere wurden Rosen niedergelegt. Nur die Tauben konnten sich vor dem Feuer retten. Doch ihr "Zuhause" wurde zerstört.


Großbrand im Karlsruher Zoo

Nach ersten Schätzungen dürfte der Schaden mehrere hunderttausend Euro betragen. Im Einsatz waren mehr als 100 Feuerwehrleute. Auch am Samstagvormittag musste die Feuerwehr noch Glutnester im Dickhäuterhaus löschen. Der Zoo blieb zunächst geschlossen, soll aber bereits am Sonntag wieder seine Pforten öffnen.

 
Einsatzkräfte der Feuerwehr bei den Löscharbeiten im Karlsruher Zoo. Bild: dpa
Mehr zum Thema:
Brand im Karlsruher Zoo:
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
43 Kommentare