Vorher: So sah es am Karl-Wilhelm-Platz vor den Umbauarbeiten aus.
Bild: Paul Needham
Radroute 15 vor Fertigstellung: Nach Hagsfeld geht es mit dem Rad bald noch schneller
Karlsruhe
04.09.2020 16:24
Karlsruhe soll fahrradfreundlicher werden. Dafür werden aktuell einige Infrastruktur-Projekte umgesetzt. Eines davon ist die sogenannte Radroute 15 zwischen Hagsfeld und dem Durlacher Tor. Auf dieser Route wurde nun ein wichtiges Teilstück fertiggestellt.

Der Karl-Wilhelm-Platz in der Karlsruher Oststadt war für Radfahrer lange ein Wagnis: Fußgänger, Autos und Straßenbahnen stellten für Fahrradfahrer gefährliche Hindernisse dar. Diese Situation wird nun entschärft, denn der Radweg am Karl-Wilhelm-Platz wird nun zur Radroute 15 umgebaut.

"Diese Radroute ist eine wichtige Verbindung durch die Stadt, aber auch wichtig für die Anbindung an die Umgebung", so Oberbürgermeister Frank Mentrup bei der Vorstellung des Teilstücks am Donnerstag.

Oberbürgermeister Frank Mentrup (l.) und Martin Kissel vom Tiefbauamt Karlsruhe. Bild: kitter/ka-news

Radroute ist 3,5 Kilometer lang

Der Anteil des Radverkehrs am innerstädtischen Gesamtverkehr liege aktuell bei knapp über 30 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2002 waren es noch 16 Prozent. Damit hat die Stadt ein sich selbst auferlegtes Ziel aus dem "20-Punkte Programm zur Förderung des Radverkehrs in Karlsruhe" erreicht. Mit Projekten wie der Radroute 15 hofft die Stadt, die Attraktivität für Fahrten mit dem Drahtesel noch weiter zu steigern.

Nachher: So sieht es heute auf dem neuen Platz aus. Bild: kitter/ka-news

Die zirka 3,5 Kilometer lange Radschnellverbindung verläuft nach ihrer Fertigstellung vom Durlacher Tor über die Karl-Wilhelm-Straße und die Haid-und-Neu-Straße bis zur Karlsruher Straße in Hagsfeld. Begonnen wurde das Projekt bereits 2018. "Der neue Weg ermöglicht schnelle Orientierung und sicheres Fahren für die Bürger", so Mentrup.

Was hat sich am Karl-Wilhelm-Platz verändert?

Stadtauswärts, in Richtung Hagsfeld, sind die Arbeiten bereits abgeschlossen. Im Bereich des Rondells, in dem Radfahrer früher auf den Gehweg geführt wurden, wurde der Bordstein nach innen versetzt, um einen durchgängigen Radfahrstreifen zu integrieren.

Stadteinwärts, in Richtung Durlacher Tor, finden im Moment noch Bauarbeiten statt, diese sollen aber zum Ende der Sommerferien beendet werden, damit der Radverkehr bald in beide Richtungen ohne Hindernisse fließen kann.

Auch im Bereich des Hirtenwegs wird noch gearbeitet: "Dort findet gerade eine Neuordnung der Radwege statt und es werden neue Abbiegespuren für Radfahrer eingerichtet", so der Oberbürgermeister. Diese Arbeiten sollen aber ebenfalls mit Ende der Sommerferien ihrem Abschluss entgegengehen.

Stadteinwärts sind die Bauarbeiten noch nicht abgeschlossen. Bild: kitter/ka-news

Änderungen für Anwohnerparken

Da durch die neue Route einige Parkplätze in der Karl-Wilhelm-Straße und der Haid-und-Neu-Straße weggefallen sind, ändert sich hier die Parkplatzsituation für die Bewohnerparkzone A1. Dafür werden im Bereich der Rudolfstraße drei Parkplätze für Carsharing eingerichtet, die bestehenden Lieferbereiche in der Bernhardstraße und Georg-Friedrich-Straße bleiben erhalten, erklärt die Stadt in einer Pressemitteilung.

Im Zuge der Neugestaltung der Radroute 15, wurde auch die Parkplatzsituation neu geordnet. Foto: Florian Schuh Bild: dpa

In der Rintheimer Straße, östlich der Georg-Friedrich-Straße, werden zudem zusätzliche Stellplätze geschaffen sowie Längsstell- in Senkrechtstellplätze ummarkiert. Gleichzeitig setzt die Stadt auch im Bereich der Rintheimer Straße die Änderung der Parkierung um.

Radroute 15 kostet 1,8 Millionen Euro

Angesprochen auf die neue Parksituation sagt Oberbürgermeister Mentrup: "In Abstimmung mit dem Bürgerverein Oststadt wurde die Parksituation besprochen und ist erfolgreich abgeschlossen. Größere Beschwerden gab es  hingegen unserer Vermutungen keine."

Der Karl-Wilhelm-Platz ist nun Fahrrad freundlicher. Bild: kitter/ka-news

"Die Kosten für den Umbau im Bereich des Karl-Wilhelm-Platzes belaufen sich auf zirka 700.000 Euro und werden zu 50 Prozent vom Land Baden-Württemberg übernommen", sagt Martin Kissel vom städtischen Tiefbauamt. Die Gesamtkosten für die Radroute 15 liegen bei knapp 1,8 Millionen Euro. 

Außerhalb der Stadt hakt der Ausbau noch

Allerdings  stockt außerhalb der Stadt der Ausbau von Radschnellstrecken. Derzeit gibt es erste Planungen für eine Strecke zwischen Karlsruhe und Ettlingen, bei der die Städte für die Anschlüsse auf ihrem Hoheitsgebiet verantwortlich sind.

"Abgesehen von den Projekten Mannheim-Heidelberg und Karlsruhe-Ettlingen sieht sich das Regierungspräsidium aus Kapazitätsgründen derzeit nicht in der Lage, weitere Radschnellwegprojekte anzugehen", erklärt das Karlsruher Stadtoberhaupt.

Eine mögliche Schnellstrecke zwischen Karlsruhe und Bruchsal sei derzeit nicht geplant, da die tägliche Nutzung unter der vom Bund festgesetzten Mindestgrenze von 2.000 Fahrern täglich liegt. "Durch die neue Strecke durch die Oststadt hoffe ich aber, dass mehr Menschen motiviert sind, mit dem Fahrrad nach Karlsruhe zu kommen, damit wir in Zukunft entsprechende Zahlen für neue Anbindungen erreichen können. Zuerst müssen aber die Anbindungen in der Stadt verbessert werden", so Mentrup.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 
Mehr zum Thema:
Auf dem Sattel durch die Fächerstadt: Die neuesten Fahrradstraßen, die schnellsten City-Routen und viele weiteren Tipps und Tricks rund ums sichere Radeln in Karlsruhe.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
15 Kommentare