Beziehungszoff ist selten konstruktiv. Werden nur noch Kränkungen ausgetauscht, sollte der Streit abgebrochen werden.
(Symbolbild)
Bild: Bodo Marks
Psychologische Unterstützung in Corona-Zeiten: Stadt bietet neue Hotline an
Karlsruhe
24.03.2020 18:20
Isolation, Hamsterkäufe, Angst vor einer Ansteckung: Die Corona-Krise schränkt das öffentliche Leben eines jeden Karlsruher Bürgers aktuell stark ein. Das kann zu einer großen psychischen Belastung werden. Hilfe will die Stadt Karlsruhe mit einem psychosozialen Beratungstelefon leisten. Unter 0721/133 13 13 helfen ausgebildete Berater.

"Eine Krise wie diese kann unter anderem Stress, Verwirrung, Angst, Wut und Trauer auslösen. Mit diesen Gefühlen umzugehen und sie gut zu bewältigen, ist eine große Herausforderung. Umso mehr, wenn sie zu anderen belastenden Faktoren hinzukommt", so die Stadt in einer Pressemeldung.

Das psychosoziale Beratungstelefon richte sich an alle Menschen, die im Umgang mit ihren Gefühlen und den psychischen Belastungen dieser Lage ein Gespräch mit einem Berater wünschen.

Die bereits aktive Telefonnummer 0721/133-1313 sei dafür mit psychosozialen Fachkräften aus Stadt und Landkreis besetzt. Sie ist analog zur telefonischen Corona-Hotline von Stadt und Kreis (0721/133-3333) geschaltet und montags bis samstags von 9 bis 16 Uhr erreichbar.

Mehr zum Thema:
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare