Jana Krüger (20), Verkehrsmanagement-Studierende an der Karlsruher Hochschule, ist von Anfang an bei der Reisegruppe Südwest dabei.
Jana Krüger (20), Verkehrsmanagement-Studierende an der Karlsruher Hochschule, ist von Anfang an bei der Reisegruppe Südwest dabei.
Bild: Jana Krüger
"Ohne Kerosin nach Berlin": Wie Karlsruher Fridays for Future-Aktivisten mit dem Fahrrad in die Hauptstadt fahren wollen
Karlsruhe
19.08.2021 17:59
Dass Karlsruhe eine Fahrradstadt ist, ist weithin bekannt. Diesmal wollen einige Karlsruher die Fahrradkultur jedoch nach außen tragen. In einer Protestaktion namens "Ohne Kerosin nach Berlin" (OKNB) plant die örtliche Fridays for Future-Bewegung eine Fahrradtour quer durch Deutschland. Nach einigen Zwischenzielen wollen die 60 Radler an einer großen Fahrrad-Demo in der Hauptstadt teilnehmen.

Bereits vor einem Jahr startete die Aktion "Ohne Kerosin nach Berlin" in Köln. Einige Fridays for Future-Aktivisten radelten ohne weitere Hilfsmittel von Köln nach Berlin, um so ein Zeichen für die Verkehrswende zu setzen. Nun wird diese Aktion wiederholt - diesesmal mit sechs teilnehmenden Städten: Neben Köln, Flensburg, Nürnberg, Leipzig und Essen ist diesmal auf Karlsruhe ein Startpunkt der Fahrrad-Demo.

Campen auf Privatgelände und Turnhallen

Insgesamt 60 Teilnehmer aus verschiedenen Städten sollen im Laufe der Tour zur Karlsruher Reisegruppe stoßen. Anmelden konnte sich dabei jeder, der teilnehmen wollte, über die Website der Aktion. Eine Teilnehmerin ist die Karlsruher Studentin Jana Krüger. "Wir werden uns am Freitag um 10 Uhr vor dem Karlsruher Schloss treffen und von dort aus unsere erste Etappe Heidelberg ansteuern", sagt sie im Gespräch mit ka-news.de.

Jana Krüger (20), Verkehrsmanagement-Studierende an der Karlsruher Hochschule, ist von Anfang an bei der Reisegruppe Südwest dabei.
Jana Krüger (20), Verkehrsmanagement-Studierende an der Karlsruher Hochschule, ist von Anfang an bei der Reisegruppe Südwest dabei. Bild: Jana Krüger

Auch an Essen und Schlaf sei während der mehrwöchigen Tour gedacht: Die Verpflegung bestehe aus Lebensmittelspenden, die sonst weggeworfen worden wären. Geschlafen werde auf Zeltplätzen, Privatgrundstücken oder Turnhallen.  Auf diese Weise wolle die Radgruppe insgesamt elf Zwischenziele in ganz Deutschland bewältigen, bevor die Karlsruher schließlich am 8. September das Klimacamp in Berlin erreichen.

Die Reiseroute der Karlsruher OKNB-Gruppe

 

Vollbildanzeige

"Dieses Klimacamp steht neben dem Bundeskanzleramt und ist der Sammelpunkt aller sechs Reisegruppen", erklärt Jana Krüger. "Von dort aus werden wir eine große Fahrraddemo für die Verkehrswende starten."

Wie die Teilnehmer nach Tour und Demonstration allerdings in ihre Heimatstädte zurückfinden, sei dabei jedem selbst überlassen. "Ich selbst werde mit dem Zug zurück nach Karlsruhe fahren und ich gehe stark davon aus, dass das für die meisten Aktivisten gilt", sagt Krüger.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
47 Kommentare