Ehrenamtliche bringen den Wohnungslosen Suppe und Kaffe.
Bild: Thomas Riedel
Suppe mit Würstchen für Menschen in Not: "Wir konnten vielen Obdachlosen, die im Winter Hilfe brauchen, ein Lächeln ins Gesicht zaubern"
Karlsruhe
20.01.2019 15:45
Mit warmer Kartoffelsuppe und Kaffee für Obdachlose waren Freiwillige am Samstag auf den Straßen in Karlsruhe unterwegs. "Serve the City" heißt die Bewegung, die es mittlerweile in über 100 Städten weltweit gibt - auch in der Fächerstadt. Ziel ist es, Gutes zu tun und Menschen zu motivieren, sich in ihrer Stadt zu engagieren.

Zwei große Töpfe mit heißer Kartoffelsuppe und etliche Kannen Kaffee haben die Freiwilligen am Samstagmittag im Gepäck, als sie auf dem Europaplatz ihren Klapptisch aufbauen. Sie füllen die Suppe in Holzschalen - dazu ein Löffel - und gehen damit zu allen Obdachlosen, die rund um den Platz zu sehen sind.

"Eigentlich hatten wir geplant die Suppe am Werderplatz zu verteilen, aber da ist heute Mittag schon ein ähnliches Angebot. Deshalb haben wir uns kurzerhand einen neuen Ort gesucht", sagt Jendrik, der die Aktion leitet.

Jendrik (links) leitete die Aktion am Samstag. Am Europaplatz wurde die Kartoffelsuppe verteilt. Bild: Thomas Riedel

Dahinter steckt "Serve the City", eine Bewegung, die es in vielen Ländern der Welt gibt. In sechs weiteren deutschen Städten ist die Bewegung aktiv - eine davon ist Karlsruhe. "Die Idee dahinter ist, soziales Engagement möglich zu machen, ohne dass sich die Teilnehmer groß verpflichten müssen", so Josua, der im Orga-Team von Serve the City ist und auch bei der Aktion am Samstag mit dabei war.

Seit 2013 gibt es Serve the City in Karlsruhe

Gegründet wurde Serve the City 2005 in Brüssel. Seit 2013 ist auch Karlsruhe mit dabei. Anstoß gegeben hatte damals die evangelische Allianz und hier in der Fächerstadt trägt die Nehemia-Initiative, eine christliche Gemeinschaft, das Projekt mit. In den vergangenen Jahren gab es meist eine Aktionswoche im Sommer, bei der sich Freiwillige für viele verschiedene Projekte anmelden konnten. In diesem Jahr sind zudem mehrere solcher einzelnen Aktionstage geplant.

Nachdem alle Obdachlosen am Europaplatz versorgt sind, teilt sich die rund siebenköpfige Gruppe auf. Die einen möchten die Kaiserstraße entlanglaufen, die anderen packen einen Topf mit Suppe ins Auto und fahren damit zum Karlsruher Hauptbahnhof.

Bild: Thomas Riedel

Kaum ist dort die Kiste mit der Suppe aus dem Auto ausgeladen, steht schon eine Frau neugierig da und freut sich über die warme Mahlzeit. "Am liebsten möchte ich mich neben diesen Suppentopf legen und schlafen" sagt sie und lacht. Nachdem das Auto geparkt ist, laufen Josua, Julian und Jan mit zwei Kisten - in der einen der Topf in einer Decke eingewickelt, in der anderen Kaffee, Teller und Becher - durch die Bahnhofshalle.

Eine der Aktionen: ein Spieleprogramm mit Kindern der LEA

In der Bahnhofshalle finden die drei nur einen Mann, den sie mit der warmen Mahlzeit versorgen können. "Diese Begegnungen sind schon toll", sagt Josua gegenüber ka-news. Vor und hinter dem Hauptbahnhof findet sich kein weiterer Obdachloser. "Insgesamt haben wir rund 50 Portionen", so Jan.

Das Verteilen der Suppe war nur eine von drei Aktionen von Serve the City an diesem Samstag. Am Vormittag hatte ein anderes Team an Helfern die Suppe vorgekocht und mit den Kindern der Landeserstaufnahmestelle (LEA) gab es einen Spielenachmittag.

Rund um den Europaplatz waren die Freiwilligen von Serve the City unterwegs. Bild: Thomas Riedel

"Es waren zwar nicht alle Plätze belegt, aber es haben sich dennoch genug Helfer angemeldet" sagt Josua. Ein Ziel des Projekts ist es, möglichst viele Menschen zu motivieren, sich sozial zu engagieren. Mit einem einfachen Klick konnte man sich auf der Website als Helfer eintragen.

Die Suppe, die am Ende übrig war, wurde zum Hotel Anker gebracht - einer Einrichtung, die wohnungslosen Menschen Wohnraum bietet. Auch wenn ein Teil der Suppe nicht in der Innenstadt verteilt werden konnte, ist das Fazit von Jendrik positiv: "Wir haben unser Ziel, den Menschen, die in der kalten Jahreszeit am meisten Hilfe brauchen, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, erreicht."


Aktion: Serve the City in Karlsruhe


Mehr zum Thema:

"Serve the City": Projektwoche für soziale Aktionen startet in Karlsruhe erneut

"Serve the City Karlsruhe": Projekt bringt Helfer und Einrichtungen zusammen

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
1 Kommentare
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Hinweis:
Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!