Sturmtief Sabine hat einen Lkw bei Pforzheim umgeworfen.
Sturmtief Sabine hat einen Lkw bei Pforzheim umgeworfen.
Bild: Igor Myroshnichenko
Sturmtief "Sabine": Stromausfälle, Lkw auf Smart und keine Stadtbahnen
Karlsruhe
10.02.2020 07:48
Sturmtief Sabine fegt über Deutschland hinweg, auch vor der Fächerstadt macht der Sturm nicht Halt. Der Stadtbahnverkehr war am Montagmorgen zum größten Teil eingestellt, mittlerweile ist der Betrieb wieder aufgenommen. Alle Infos rund um das Sturmtief in Karlsruhe in der Übersicht.

17.37 UhrBruchsal: "Sabine" richtet wenig Schaden an

Wie die Stadt Bruchsal in einer Pressemitteilung informiert, sei die Barockstadt bei Sturm "Sabine" glimpflich davongekommen. Von Sonntag, etwa 22 Uhr, bis Montag, 12 Uhr, sei es nur zu 22 kleineren und mittleren sturmbedingten Einsätzen gekommen. Dabei wurden umgestürzte Bäume und Äste sowie Straßen-Absperrungen an Baustellen entfernt.

Zudem waren lockere Bauteile von Dächern zu sichern, Bereiche von herabstürzenden Dachziegeln abzusperren und die Straße von den Ästen und Zweigen zu reinigen. Ein Baum war auf ein geparktes Auto gestürzt.

"Viele Berufspendler kamen zu spät oder gar nicht zu ihrem Arbeitsplatz, weil der öffentliche Nahverkehr den Betrieb am frühen Morgen eingestellt hatte und erst wieder gegen 10 Uhr anlief", so die Stadt weiter. Der eingeräumten Option von Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann folgend, waren am heutigen Montag über 2.000 Bruchsaler Schüler - also rund 40 Prozent - sturmbedingt zu Hause geblieben.

17.18 UhrStromausfälle durch umgestürzte Bäume

Im Verlauf des stürmischen Montags hatten auch zehn sogenannte Entstörteams der Netzgesellschaft der Stadtwerke Karlsruhe alle Hände voll zu tun. Grund waren rund 30 witterungsbedingte Störungen im Freileitungsnetz für die Stromversorgung der Fächerstadt. Darüber informieren die Stadtwerke Karlsruhe in einer Pressemeldung.

Ein durch den Sturm abgeknickter Mast im Kurzheckweg. Bild: Stadtwerke Karlsruhe

So seien etwa in Knielingen und Bulach Bäume in Freileitungen gefallen, aber auch Äste in den Leitungen sorgten für Kurzschlüsse und Stromausfälle in der Sturmnacht und am Morgen. Bis auf zwei Störungen konnten laut Stadtwerke bis zum Abend alle Betroffenen wieder mit Strom versorgt werden.

16.30 UhrWarnung vor Sturmböen bis Dienstagabend

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht für die Stadt Karlsruhe bis Dienstagabend, 18 Uhr, eine Warnung vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 85 Kilometer pro Stunde aus. In besonders exponierten Lagen können Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde auftreten.

Sturmtief Sabine in Karlsruhe. Bild: ka-news.de

In der Nacht von Montag auf Dienstag sollen nochmals schwere Sturmböen auftreten. Der DWD warnt vor herabstürzenden Ästen, Dachziegeln und Gegenständen. 

16.30 UhrBis Mitte der Woche Einschränkungen im Stadtbahnverkehr

Aufgrund des weiter anhaltenden Sturmtiefs ist bis Mitte der Woche mit Einschränkungen im Stadtbahnverkehr zu rechnen, teilt die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) in einer Pressemeldung mit. Am Montagmorgen standen die Bahnen, die aus Karlsruhe in das Umland fahren sollte, still.

"Die Sicherheit unserer Fahrgäste und auch unserer Mitarbeiter genießt für uns oberste Priorität", sagt Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer der AVG. Seit Sonntagabend waren die Mitarbeiter der AVG-Bahnmeistereien im Dauereinsatz, um die Bahnstrecken von umgestürzten Bäumen zu räumen und Schäden an den Oberleitungen zu beseitigen. 

15 UhrPforzheimer Polizei zieht Bilanz

Rund 320 Einsätze mussten Kräfte des Polizeipräsidiums Pforzheim bisher im Zusammenhang mit dem Orkantief Sabine bewältigen. Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es im direkten Zusammenhang mit dem Sturm keine Personenschäden. Bei den bisher bekannten Fällen wird der Schaden auf über 160.000 Euro geschätzt.

(Symbolbild) Bild: Thomas Riedel

In Bad Rippoldsau Schapbach stürzte ein Baum in eine Hochspannungsleitung und verursachte im umliegenden Gehölz einen Brand. "Im Folgenden führte dies zu einem Stromausfall", so die Polizei. Auch in Pforzheim verursachten abgerissene Hochspannungsleitungen kurzfristige Stromausfälle.

In Pforzheim wurde gegen 6.50 Uhr ein Sattelzug bei der Anschlussstelle Pforzheim-Ost durch eine Sturmböe erfasst und kippte auf zwei Autos.

Sturmtief Sabine hat einen Lkw bei Pforzheim umgeworfen. Bild: Igor Myroshnichenko

Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Die Beteiligten wurden trotzdem vorsorglich in einem nahe gelegenen Krankenhaus untersucht.

14.45 UhrStadtbahnen wieder in Betrieb

Mit wenigen Ausnahmen wurde der Stadtbahnbetrieb in Karlsruhe und der Region wieder aufgenommen. Lediglich die S51 und die S8 fahren für die Fahrgäste noch nicht, hier finden derzeit noch Erkundungsfahrten statt.

Bild: Thomas Riedel

"Aufgrund des Sturmes lagen Bäume auf den Schienen oder sind in die Oberleitungen gestützt", teilt der Karlsruher Verkehrsverbund mit. Da heute Abend der Sturm erneut auffrischen soll, könne allerdings nicht von einem regulären Betrieb gesprochen werden.

Auch die Feuerwehr spricht von für Sturmlagen "typische Einsätze": Ob umgestürzte Bäume oder Verkehrszeichen oder abgedeckte Dächer - rund 50 Kräfte der Berufsfeuerwehr und mehrere hundert Kräfte der freiwilligen Feuerwehr waren in und um Karlsruhe im Einsatz.

12.30 UhrK8 öffnet wieder/Keine Müllabfuhr am Montag

Wie die Stadt mitteilt, konnte das beschädigte Dach des Bürgerbüros K8 inzwischen repariert werden. Der Service läuft ab 13.30 Uhr wieder mit regulärem Betrieb, der Haupteingang ist geöffnet.

(Symbolbild) Bild: Eric Dewald

Aufgrund des Sturmtiefs fallen im Karlsruher Stadtgebiet heute alle Touren der städtischen Müllabfuhr aus. Lediglich im Stadtteil Grötzingen-Süd werden die Restmüll- und Papierbehälter heute planmäßig geleert. Auch der heutige Straßensperrmülltermin muss leider ausfallen. Die bereitgestellten Gegenstände werden am Dienstag und Mittwoch abgeholt.

Das Amt für Abfallwirtschaft wird den Ausfall durch Mehrarbeit auffangen und von Dienstag bis Freitag länger im Einsatz sein. Alle Abfallbehälter sollen folglich bis zum Ende der Woche nachgeleert werden.

11.08 UhrRegionalverkehr frühestens mittags wieder im Einsatz

Nach den heftigen Sturm- und Orkanböen des Tiefs "Sabine" am Montagmorgen steht der Regionalverkehr in Baden-Württemberg länger still als bislang geplant. "Frühestens am Mittag" würden sich die ersten Züge wieder in Gang setzen, sagte ein Bahnsprecher gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa).

Zwar seien die Schienen und Verbindungen am frühen Morgen auf Schäden geprüft worden, allerdings seien nach weiteren starken Winden erneute Erkundungsfahrten nötig. "Soweit möglich, wird der Verkehr im Anschluss an etwaige Reparaturarbeiten dann auf den Strecken wieder aufgenommen", teilte die Bahn mit.

Da auch die meisten Züge von privaten Bahnunternehmen wie Go-Ahead und Abellio auf den Gleisen der Deutschen Bahn rollen, kommt es bei den Privatbahnen in der Regel zu denselben Einschränkungen. Abellio empfahl seinen Fahrgästen, am Montag auf Reisen zu verzichten.

"Es ist leider schon jetzt absehbar, dass die Störungen den ganzen Tag über andauern werden", sagte eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) in Stuttgart.

10.50 UhrBaden-Airpark: Keine Einschränkungen im Flugverkehr

Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden starten und landen die Flugzeuge wie gewohnt. "Wir hatten heute morgen einmal eine kleine Verspätung, ansonsten ist der Reiseverkehr nicht eingeschränkt", sagt Pressesprecherin Elke Fleig auf Nachfrage von ka-news,de.

10.30 UhrDie Züge der Deutschen Bahn fahren frühestens ab Mittag

Am Montagmorgen stehen die Züge in Baden-Württemberg still. Je nach Wetterlage wird der Bahnbetrieb ab den Mittagsstunden wieder nach und nach anlaufen, teilt die Deutsche Bahn (DB) in einer Pressemeldung mit.

Bevor Züge wieder fahren, werden auf jeder Strecke Erkundungsfahrten durchgeführt.  "Mit Ausfällen und Behinderungen ist den ganzen Tag zu rechnen", so die DB. 

10.10 UhrAVG-Verkehr steht weiterhin still

Wie Nicolas Lutterbach, Pressesprecher der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), auf Nachfrage von ka-news.de mitteilt, steht der Verkehr auf nahezu allen AVG-Linien weiterhin still. Zur Zeit sei man gerade dabei, die Strecken auf Sturmschäden zu erkunden und eventuell freizuräumen.

Lediglich auf der Linie S1/S11 in Richtung Hochstetten verkehren aktuell wieder Bahnen. "Auch die Linie S5 fährt zwischen Knielingen und Söllingen, allerdings sehr eingeschränkt", so Lutterbach im Gespräch mit ka-news.de weiter.

Im Laufe des Vormittags wolle man aber prüfen, ob und welche weitere Strecken für den Verkehr freigegeben werden können. Eine genaue Uhrzeit könne man laut des AVG-Sprechers aber zur Zeit noch nicht nennen.

"Im Stadtgebiet sind wir ja seit dem Vormittag aber schon wieder recht regulär unterwegs", so Lutterbach. Nur die Trambahnlinie 6 fahre den ganzen heutigen Montag nicht bis zur Endhaltestelle Rappenwört, sondern ende schon am Waidweg.

Grund seien laut AVG-Sprecher umgestürzte Bäume und ein Oberleitungsschaden. Auch auf einigen Buslinien wie der Linie 23, 47 und 30 sei es schon zu Einschränkungen gekommen. 

9.35 UhrKarlsruher Schlossgarten bleibt gesperrt - aktuell Lebensgefahr in Wäldern

Aufrund des Sturmtiefs bleibt der Karlsruher Schlossgarten bis Dienstag, 11. Februar, gesperrt. Das gibt die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt.

Landesweit besteht in Wäldern aktuell eine hohes Risiko durch umstürzende Bäume und herabfallende Äste. "In Wäldern herrscht aktuell Lebensgefahr, Bürger sind angehalten, Waldgebiete vorerst zu meiden", so Forstminister Peter Hauk.

9.25 UhrBürgerbüro und Ausländerbehörde geschlossen - Sturm reißt Löcher ins Dach

Das Sturmtief "Sabine" hat drei große Löcher in das Dach des städtischen Gebäudes in der Kaiserallee 8 gerissen. "Da dadurch derzeit eine akute Gefahr durch herabfallende Ziegel besteht, hat das Ordnungs- und Bürgeramt (OA) den Betrieb in den dort untergebrachten Dienststellen vorübergehend eingestellt", gibt die Stadt bekannt. Bürgerbüro, Ausländerbehörde und weitere dort untergebrachte Dienststellen bleiben vorerst geschlossen.  

9.15 UhrBilanz der Karlsruher Feuerwehr: Keine schweren Folgen

Obwohl die Feuerwehr in der Nacht auf Montag zu insgesamt 55 Einsätzen im Stadtgebiet gerufen wurde, gibt es eine erste Entwarnung: "Bis zum jetzigen Zeitpunkt verlief die Unwetterlage für die Stadt Karlsruhe ohne schwere Folgen und größere Schäden", so die Branddirektion in einer Mitteilung an die Presse.

Umgestürzter Baum in Karlsruhe-Hagsfeld. Bild: Aaron Klewer/Einsatz-Report24

8.50 UhrAuf Baustellen der Kombilösung ist es ruhig

Auf den Baustellen der Kombilösung hat "Sabine" bislang keine größeren Schäden hinterlassen. "Vereinzelt sind Bauzaunelemente umgefallen, so Pressesprecher Achim Winkel von der Karlsruher Schieneninfrastruktur (Kasig), "ansonsten ist bislang nichts passiert." Die Hochbaukräne auf den Baustellen seien flexibel eingestellt, sodass sich die Kranausleger mit dem Wind drehen können und wenig Fläche bieten.



Die Arbeiten im Stadtbahntunnel gehen am Montag unverändert voran – "im Tunnel gibt es kein Wetter" – auf den Baustellen des Autotunnels auf der Kriegsstraße werden die Arbeiten verrichtet, welche gefahrlos erledigt werden können. "Sicherheit geht vor", so Winkel im Gespräch mit ka-news.de. Die Mitarbeiter der Baufirma beurteilen die Wetterlage selbstständig und stellen die Arbeiten gegebenenfalls ein.

8.45 UhrInnenstadt: Ziegel von Dächern

Die Polizei Karlsruhe zieht eine erste Bilanz: Im Stadt und Landkreis waren die Beamten in der vergangenen Nacht auf insgesamt 175 Einsätzen.  "Im Stadtgebiet von Karlsruhe gab es zahlreiche Einsätze wegen umgefallenen Bauzäunen, Verkehrsschilder, Mülleimer und Warnbaken", gibt die Polizei in einer Pressemeldung bekannt.

Ein Baum liegt über zwei Grundstücken und versperrt einen Gehweg komplett. Bild: Tim Carmele

Mitten in Karlsruhe, in der Kaiserallee, fielen mehrere Ziegel auf geparkte Fahrzeuge. "In zwei Fällen drohten laut der Polizei auch größere Metallgegenstände aus großer Höhe herabzufallen", so die Polizei weiter. Darüber hinaus mussten im Stadtgebiet zwei nicht ordnungsgemäß gesicherte Fahrzeuge von der Fahrbahn gezogen werden. 

Auch im Landkreis hat "Sabine" ihre Spuren hinterlassen: In Östringen löste sich das Dach einer Garage und beschädigte mehrere Autos, in Ubstadt-Weiher kippte ein Lkw auf die Seite, in Bad Schönborn trug der Wind ein Trampolin auf die Fahrbahn. Auch eine Ampel wurde von den Böen erfasst - in Bretten drohte sie auf die Straße zu stürzen. "Sie hing nur noch an einem Kabel", so die Polizei.

8 UhrZoo und Friedhöfe bleiben geschlossen

Laut der Stadt Karlsruhe gibt es keine beschädigten städtischen Gebäude oder Straßensperrungen. "Eine Lagebesprechung am frühen Montagmorgen in der Leitstelle hatte bei den Auswirkungen des Sturmtiefs 'Sabine' für eine erste Entwarnung für Karlsruhe gesorgt", so die Stadt in einer Pressemeldung.

Für den Vormittag wird eine weitere Spitze erwartet, weshalb die betroffenen städtischen Dienststellen die Situation weiter im Auge behalten werden.

Am Montag bleiben einige öffentliche Einrichtungen geschlossen, unter anderem der Zoologische Stadtgarten sowie alle Friedhöfe. Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder in die Schule gehen lassen. "Der Schulbetrieb läuft und die dazugehörigen Betreuungsangebote sind offen", so die Stadt Karlsruhe.

Die Stadt rät allen Einwohnern, Waldgebiete und Grünanlagen am Montag zu meiden. Besonders vorsichtig sollen Personen sein, die mit dem Rad zur Arbeit fahren.

7.50 UhrBahnverkehr rund um Karlsruhe eingeschränkt

Der Stadtbahnverkehr der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) wird am Montag aufgrund des Sturmtiefs zunächst weitgehend eingestellt. "Ausnahmen gibt es bei Teilstrecken der Linien S1 und S5", teilt die AVG unter anderem auf Twitter mit. Die Tramlinien in Fächerstadt fahren ab Betriebsstart regulär. Dennoch kommt es hier zu sturmbedingt zu Verspätungen. 

Weitere Bildergalerien

Karlsruhe
Sturm Sabine
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
12 Kommentare