Sturmtief "Eberhard" sorgte rund um Karlsruhe für Sachschäden und entwurzelte Bäume, wie hier in Niefern bei Pforzheim.
Bild: Igor Myroshnichenko
Nächstes Sturmtief ist im Anmarsch: "Heinz" sorgt für windigen Freitag in Karlsruhe
Karlsruhe
14.03.2019 15:31
Mehrere Sturmtiefs haben die Region in und um Karlsruhe in den vergangenen Tagen durcheinander gewirbelt. Und damit noch nicht genug: Nach "Bennet", "Eberhard", "Franz" und "Gebhard" erreicht die Fächerstadt mit "Heinz" am Freitag das fünfte Sturmtief in Folge. Das teilte Diplom-Meteorologe Bernhard Mühr aus Karlsruhe ka-news auf Anfrage mit. Doch warum wird die Region in letzter Zeit fast unentwegt von stürmischem Wetter heimgesucht?

In Karlsruhe und Region will der Sturm in den letzten Tagen gar nicht mehr aufhören. So ließ Tief "Bennet" die Narren in der vergangenen Fastnachtswoche zittern, als wegen ihm plötzlich mehrere geplante Umzüge auf der Kippe standen. Auch Polizei und Feuerwehr hatten währenddessen alle Hände voll zu tun.

Kaum war "Bennet" vorübergezogen, stand das nächste Sturmtief mit Namen "Eberhard" sprichwörtlich bereits an die Tür: Am vergangenen Wochenende sorgte er für zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehren in der Region.

"Franz" und "Gebhard" ziehen über Karlsruhe

Auch in der neuen Woche gaben sich die nächsten Stürme die Klinke in die Hand: Am Dienstag streifte "Franz" die Fächerstadt, nur um am Donnerstag von "Gebhard" abgelöst zu werden. Bis Donnerstagnachmittag (Stand 15 Uhr) hatten die Sturmfronten in Karlsruhe aber keine größeren Schäden verursacht, wie die Pressestelle der Polizei Karlsruhe auf Anfrage von ka-news mitteilt.

Auch die L560 musste wegen Sturm "Eberhard" gesperrt werden. Bild: Thomas Riedel

Allein zur Mittagszeit seien in der Adlerstraße einige Fassadenstücke auf ein Fahrzeug gefallen und in Malsch musste ein Baum durch die Feuerwehr von der Fahrbahn entfernt werden. Seit Sturm "Bennet" konnten in Karlsruhe zeitweise orkanartige Böen von deutlich über 100 Kilometern pro Stunde gemessen werden.

Tiefdruckgebiete halten längere Zeit an

Doch warum folgt im Moment ein Tief auf das nächste? Der Karlsruher Diplom-Meteorologe Bernhard Mühr erklärt auf Nachfrage von ka-news: "Seit einigen Tagen verläuft eine kräftige westliche Höhenströmung vom mittleren Nordatlantik über West- und Mitteleuropa ostwärts in Wellenbewegungen."

In Pforzheim fiel ein Baum auf die Fahrbahn und beschädigte dort geparkte Fahrzeuge. Bild: Igor Myroshnichenko

Das heißt konkret: In dieser Zone seien die Temperatur- und Druckunterschiede besonder groß und es entstehen Sturm- und Orkantiefs, so Mühr. Die Windfelder dieser Tiefs haben in den vergangenen Tagen auch Südwestdeutschland erfasst. Solche Wetterlagen würden dazu neigen, längere Zeit anzuhalten und eine Serie von Tiefdruckgebieten mit sich zu bringen, erklärt der Wetterexperte weiter.

"Heinz" steht schon in den Startlöchern

Aus diesem Grund soll es auch am Freitag erst einmal so windig weitergehen: "Das nächste Tief  'Heinz' steht schon in den Startlöchern", meint Bernhard Mühr. Extreme Windgeschwindigkeiten seien aber nicht zu befürchten. Ab nächster Woche sei Wind dann kein großes Thema mehr und Mitte der Woche könne sich nach Aussage Mührs sogar das Frühlingswetter wieder durchsetzten.


Baum fällt auf die L560



L560 wegen Sturm gesperrt



ka-Leserfotos Sturm in Karlsruhe

Sturmtief Eberhard Karlsruhe Sturmtief Eberhard Karlsruhe Sturmtief Eberhard Karlsruhe Sturmtief Eberhard Karlsruhe

Mehr zum Thema

Sturmtief "Bennet" wirbelt die Region durcheinander: Umgefallene Bäume beschädigen Autos, Oberleitungsschaden im Albtal und abgesagte Fastnachtsumzüge

Stürmischer Wochenstart: Fastnachtsumzug in Karlsruhe findet wie geplant statt, am Nachmittag soll es allerdings regnen

Über 150 Einsätze in und um Karlsruhe: Sturm "Eberhard" hält Feuerwehr und Polizei in Atem

2 Kommentare
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Hinweis:
Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!