Blumen einer Blumenwiese
Blumen einer Blumenwiese, die für Wildbienen angelegt wurde, stehen an einem Wegrand. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Bild: dpa
Mehr Vielfalt in der Karlsruher Natur: Stadt erarbeitet Konzept für mehr biologische Arten
Karlsruhe
11.06.2019 19:00
Kein Lebewesen existiert allein, die Natur ist von einander abhängig. Daher gilt es für den Mensch, die biologische Vielfalt der Arten zu erhalten, sei es Flora oder Fauna. Die Stadt Karlsruhe will bis 2020 ein Konzept zur Biodiversität erstellen und Maßnahmen festlegen, wie die biologische Vielfalt bewahrt werden soll.

"In der Öffentlichkeit werden der Rückgang von Pflanzen- und Tierarten sowie der Verlust von Biodiversität derzeit intensiv diskutiert. Auch die Stadt Karlsruhe möchte sich diesem Thema stellen und die Förderung der Biologischen Vielfalt im Rahmen eines Konzeptes vorantreiben anstatt mit wenigen Einzelmaßnahmen", so heißt es in einer Pressemeldung der Stadt.

Ein Schmetterling sitzt auf einer Wiese
Ein Schmetterling sitzt auf einer Wiese. Bild: Maren Hennemuth/Archivbild

Mit der jetzigen Vergabe an ein Planungsbüro wurde vonseiten der Stadt der erste Schritt gemacht: die Erarbeitung eines Biodiversitätskonzeptes. Dieses Konzept wird zunächst einen umfangreichen Analyseteil umfassen, auf dessen Grundlage dann Leitbilder entwickelt und Maßnahmen festgelegt werden.

Strommasten im Nebel ?
Strommasten im Nebel ? - Nein, Samenschirme an einer Pusteblume. Von April bis Mai ist die Hauptblütezeit der Pflanze in Europa. Foto: Federico Gambarini Bild:

Erste Maßnahmen sollen demnächst starten

"Mit der Fertigstellung des Konzeptes ist 2020 zu rechnen, erste Maßnahmen sollen aber demnächst umgesetzt werden", so die Stadt weiter. Ein Beispiel, das schon kurzfristig angegangen werden soll: die Gewinnung von Saatgut von eigenen guten Wiesen, um bei Neuansaaten im Sinne der Förderung der genetischen Vielfalt den örtlichen Verhältnissen entsprechendes Saatgut zur Verfügung zu haben.

Hierbei kommt das sogenannte Heudrusch-Verfahren zum Einsatz, wonach im spezifischen Naturraum ökologisch wertvolle Wiesen ausgewählt und deren Samen schonend geerntet werden. Diese werden dann laut Stadtverwaltung auf den zu begrünenden Flächen wieder ausgebracht und es entstehen neue Lebensräume mit ideal an die Region angepassten, heimischen Pflanzengemeinschaften.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
29 Kommentare
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Hinweis:
Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!