Lebensretter VBK Georg Reinacher
Kontrolleur Georg Reinacher wird plötzlich Lebensretter: "Ich habe ganz intuitiv gehandelt"
Karlsruhe
08.08.2018 19:03
Es sollte als ganz normaler Arbeitstag beginnen, doch dann kam für den Fahrscheinkontrolleur Georg Reinacher alles ganz anders. Er wurde zum Lebensretter für einen Mann, der an einer Haltestelle einen Herzinfarkt erlitt.

Es war Donnerstag, der erste Ferientag, als Georg Reinbacher seinen Dienst aufnimmt. Der Fahrausweisprüfer bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) sollte an diesem Tag einen Informationsstand an der Haltestelle Tullastraße betreuen. Bis er zum Lebensretter für einen 52-jährigen Rentner aus Blankenloch wurde. Was an diesem Tag geschah, berichten die VBK in einer Pressemeldung.

Der 52 Jahre alte Mann war auf dem Heimweg von einem Arzttermin und wartete laut Pressemeldung auf die Weiterfahrt mit dem Bus. "Ich merkte, dass mit dem Mann etwas nicht stimmte, als dieser sich plötzlich ans Geländer der Haltestelle klammerte. Ich bin dann schnell zu ihm hingeeilt und habe ihn angesprochen. Schnell wurde klar, dass er dringend ärztliche Hilfe benötigte. Deshalb habe ich sofort einen Krankenwagen gerufen", schildert Reinacher die dramatischen Minuten.

Lebensretter VBK
Bild: VBK

Mit einem Herzinfarkt kam der Mann ins Krankenhaus

Bis der Notarzt eintraf stabilisierte der Fahrausweisprüfer den Fahrgast, legte ihm die Beine hoch und hielt den Rentner mit Gesprächen bei Bewusstsein. "Ich habe intuitiv gehandelt und in dem Moment einfach das abgerufen, was wir in als Fahrausweisprüfer in den regelmäßigen Erste-Hilfe-Schulungen vermittelt bekommen. Das hat mir in dieser Situation sehr geholfen", erklärt Reinacher. 

Der Mann wurde sofort ins Klinikum gebracht. Diagnose: Herzinfarkt. Der 52-Jährige musste sofort operiert werden, laut Pressemeldung der VBK setzten ihm die Ärzte einen Schrittmacher ein. "Inzwischen ist der Fahrgast Gott sei Dank wieder auf dem Wege der Besserung, es geht ihm den Umständen entsprechend schon wieder ganz gut", weiß Georg Reinacher und ist erleichtert über den Ausgang der Rettungsaktion.

"Geschichten die das Leben schreibt"

Bei den VBK hat sich der Fahrgast bereits in einer E-Mail für den vorbildlichen Einsatz von Reinacher und dessen Hilfe bedankt. Sobald es ihm besser geht, möchte er diese auch noch persönlich tun. "Vielleicht treffen wir uns mal auf einen Kaffee. Denn als wir auf den Rettungswagen warteten, haben wir festgestellt, dass wir zufällig beide aus Blankenloch kommen und nur ein paar Straßen voneinander wohnen. Schon komisch, was das Leben manchmal für Geschichten schreibt", so Reinacher weiter.

Seit 1991 ist Georg Reinacher bei den Verkehrsbetrieben, arbeitet als einer von 200 Fahrscheinprüfern. "Wir setzen unsere Fahrausweisprüfer auch an Informationsständen oder als Servicekräfte bei großen Events ein, um etwas Besucherströme im Haltestellenbereich zu lenken", erklärt Mary Joyce, Leiterin des Fahrausweisprüfdienstes.

Sie helfen aber nicht nur in Sachen ÖPNV weiter. "Durch verschiedene Weiterbildungen können die Kollegen auch in kritischen Situationen angemessen reagieren", erklärt Joyce. Neben der obligatorischen Streckenkunde durchlaufen die Fahrausweisprüfer Schulungen zu Tarifangeboten und zu Strafrecht sowie ein Deeskalationstraining - oder eben auch Erste-Hilfe-Kurse. Wie wichtig diese Schulungen und das regelmäßige Training sind, hat sich nun im Falle des Rentners aus Blankenloch gezeigt. "Ohne die Erste Hilfe von Herrn Reinacher hätte der Fahrgast womöglich nicht überlebt. Sein schnelles Handels war absolut vorbildlich", lobt Joyce ihren Mitarbeiter.

Dieser Artikel wurde nachträglich aktualisiert. 

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
7 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen