Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof
(Symbolbild)
Bild: Thomas Riedel
In Zug nach Karlsruhe: Asylbewerber mit gefälschten Dokumenten erwischt
Karlsruhe
23.02.2018 11:52
In einem Zug von Rastatt nach Karlsruhe ist ein Bundespolizist einem Asylbewerber mit gefälschten französischen Dokumenten auf die Schliche gekommen. Der Beamte war gerade auf dem Weg zum Dienst.

Ein Beamter der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe befand sich gestern Mittag auf dem Weg zum Dienst. Im Regionalexpress von Rastatt nach Karlsruhe wurde er nach Polizeiangaben von einem Zugbegleiter angesprochen und um Unterstützung gebeten. Kurz zuvor entzog sich ein Mann der Fahrscheinkontrolle und verschloss sich in der Zugtoilette. Der Bundespolizist forderte den Mann auf, sich auszuweisen.

Dieser händigte dem Beamten einen französischen Reisepass aus. "Das Dokument wies Fälschungsmerkmale auf, weshalb der Mann zur Identitätsfeststellung zur Dienststelle gebracht wurde", so die Polizei in einem Bericht an die Presse. Durch Überprüfung der Fingerabdrücke wurde eine andere Identität ermittelt. Der Mann ist demnach 31 Jahre alt und stammt aus Mali.

Bereits im Februar 2017 reiste er laut Polizei unerlaubt nach Deutschland ein und stellte einen Asylantrag. Dieser wurde jedoch abgelehnt und gegen ihn eine Einreisesperre verhängt. "Nur wenige Wochen später reiste der Mann trotz bestehendem Einreiseverbots erneut nach Deutschland ein und stellte einen Asylfolgeantrag", heißt es weiter. Zurzeit sei er im Besitz einer Duldung. Weiterhin liege er bereits mit mehreren Aliaspersonalien im polizeilichen Fahndungssystem ein.

Im Rahmen der Durchsuchung wurde ein weiteres gefälschtes Ausweisdokument, ein französischer Führerschein, aufgefunden. Die beiden gefälschten Dokumente wurden nach Polizeiangaben sichergestellt. Gegen ihn werde nun wegen Urkundenfälschung und Erschleichen von Leistungen ermittelt.

Der Kommentarbereich unter diesem Artikel wurde aufgrund zahlreicher Verstöße geschlossen. Es ist nicht mehr möglich, diesen Artikel zu kommentieren.