Gleise und Signale
(Symbolbild)
Bild: pixabay @ 1103862
Fußmarsch an den Bahngleisen endet für Mann in Karlsruhe tödlich
Karlsruhe
10.08.2018 11:43
Am Donnerstagmorgen kam es zu einem tödlichen Unfall bei Karlsruhe. Ein Zug hat dort einen Mann erfasst, der wohl zu Fuß entlang der Gleise unterwegs war. Einen Suizid schließt die Polizei aus.

Am Donnerstag, gegen 5:15 Uhr, ist ein 38-jähriger Mann im Bereich der Bahngleise nahe der Durlacher Allee in Karlsruhe tödlich verunglückt. Das berichtet die Polizei in einer Pressemeldung. Der Mann sei zu Fuß am rechten Rand der Schienen unterwegs gewesen, als er von einem von hinten herannahenden Zug erfasst und von den Gleisen geschleudert wurde. Er zog sich hierbei tödliche Verletzungen zu.

Der Zug befand sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 140 Stundenkilometern auf der Fahrt von Karlsruhe nach Mannheim. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung, war es dem 47-jährigen Lokführer nicht möglich eine Kollision zu vermeiden. Die verunglückte Person war vermutlich auf dem Weg zu einem Bekannten. Ein Suizid wird nach aktuellem Stand ausgeschlossen.

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet und die Diskussion geschlossen. 

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
3 Kommentare

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.