Festnahme Handschellen
(Symbolbild)
Bild: Brian Jackson / fotolia.com
Feuer im Einfamilienhaus: 17-Jähriger Brandstifter gesteht die Tat
Karlsbad
11.01.2018 15:59
Eine Woche nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Karlsbad hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der Jugendliche hat gestanden, das Feuer gelegt zu haben.

Nach dem Brand eines Einfamilienhauses am Donnerstag, 4. Januar, in der Uhlandstraße konnte nun die Brandursache geklärt werden. Die Ermittlungen der Karlsruher Kriminalpolizei führten zu einem 17-jährigen Tatverdächtigen. Der Brand, der in der Folge auch auf das Wohngebäude übergriff, war am Tattag gegen 2 Uhr in der Garage des Hauses ausgebrochen. Die drei Bewohner entkamen nur knapp dem Feuer und wurden mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Schaden am Gebäude, das bislang noch nicht bewohnbar ist, beläuft sich auf mindestens 200.000 Euro. Der Jugendliche, der die Tat gestanden hat, wurde am Donnerstag festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat wegen des Verdachts der besonders schweren Brandstiftung Haftbefehl beantragt.

0 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen