Der zweite Unfall, der sich am Montagabend ereignete.
Zwei Unfälle auf A5 bei Bruchsal am Montag
Forst
30.06.2020 11:43
Am Montag ereigneten sich auf der A5 bei Bruchsal zwei Auffahrunfälle, bei dem insgesamt fünf Personen verletzt wurden.

Der erste Unfall ereignete sich gegen 17.10 Uhr in Höhe Forst. Ein 20-jähriger Autofahrer befuhr den mittleren Fahrstreifen der A5 von Karlsruhe kommend in Fahrtrichtung Walldorf. "Er fiel in einen Sekundenschlaf, verlor kurzzeitig die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in einen Sattelzug hinein", erklärt die Polizei in einer Pressemeldung. Der 20-Jährige erlitt leichte Verletzungen, so dass ein Rettungswagen verständigt wurde. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 8.500 Euro.

Kleinbus überschlägt sich auf der A5

Erneut krachte es dann gegen 23 Uhr auf der A5 kurz nach der Anschlussstelle Bruchsal in Fahrtrichtung Heidelberg. Ein 59-jähriger Autofahrer fuhr vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen mit neun Personen besetzten ukrainischen Kleinbus auf. Die Insassen waren auf dem Weg zur Arbeit nach Belgien. Durch den Aufprall kam der Bus nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Leitplanke, drehte und überschlug sich in der Folge.

Zudem löste sich das Ersatzrad des Kleinbusses und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Ein nachfolgender Lkw erkannte dies zu spät und kollidierte mit dem Ersatzrad. Durch den Unfall wurde eine 25-jährige Mitfahrerin des Busses schwer, ein 29-jähriger, eine 18-jährige und ein 24-jähriger Mitfahrer je leicht verletzt. Alle Verletzten wurden in verschiedene umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der zweite Unfall, der sich am Montagabend ereignete. Bild:

Die anderen Mitfahrer wurden zur Tank-und Rastanlage Bruchsal gebracht und dort von einem weiteren Bus des Arbeitgebers abgeholt. Zur Unfallaufnahme mussten die rechte und mittlere Fahrspur bis 1.20 Uhr gesperrt werden. Das Auto und der Kleinbus waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von zirka 20.000 Euro. An der Unfallstelle waren neben zwei Streifenwagen, vier Rettungs- und zwei Notarztfahrzeuge, sowie 27 Mann der freiwilligen Feuerwehren Bruchsal und Forst im Einsatz.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert: