Brücke A5 Bruchsal
Neben der Autobahn entstehen zwei Behelfsbrücken, damit der Verkehrsfluss trotz Baustelle möglichst wenig beeinträchtigt wird.
Bild: ka-news
Großbaustelle auf A5 bei Bruchsal: Behelfsbrücken gehen in Betrieb
Bruchsal
06.07.2018 06:00
Auf der A5 wird nicht nur zwischen Ettlingen und Rastatt gebaut und gebaggert, auch weiter nördlich geht es auf der Großbaustelle bei Bruchsal so richtig los. Die Behelfsumfahrung ist fast fertig und geht nun in Betrieb. Ende Juli wird dann die endgültige Verkehrsführung eingerichtet.

Die Arbeiten bei Bruchsal laufen auf Hochdruck, damit die Brücken über den Saalbachkanal und die Kammerforststraße abgerissen werden können. Schon seit Freitag hat die Einrichtung der provisorischen Verkehrsführung begonnen. Das teilt das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) in einer Meldung an die Presse mit. In der Nacht von Sonntag auf Montag, 9. Juli, wird dann die Behelfsumfahrung vor der Ausfahrt Bruchsal in Betrieb genommen. 

"Der Verkehr in Fahrtrichtung Frankfurt wird dazu auf zwei Fahrspuren reduziert und dann auf die Behelfsfahrbahn ausgeleitet", schreibt das RP in der Mitteilung weiter. Dann wird die Fahrbahn in den kommenden drei Wochen voll gesperrt. Der Grund: In Richtung Frankfurt muss der Fahrbahnbelag vorab erneuert werden. Nur dann kann der gesamte Verkehr wahrend der provisorischen Verkehrsführung aufgenommen werden. 

Brücke A5 Bruchsal
Die Brücke über den Saalbachkanal/DB-Trasse ist noch nicht fertig, erst Anfang April sind hier die Arbeiten abgeschlossen. Bild: ka-news

Vom 9. bis 12. Juli wird dann die Mittelstreifenüberfahrten vorbereitet, um später den Verkehr in Fahrtrichtung Karlsruhe auf die Gegenfahrbahn überleiten zu können. Für den Bau dieser Überfahrten muss die Fahrbahn Richtung Karlsruhe für diesen Zeitraum von drei auf zwei Fahrstreifen eingeengt werden.

Brücke A5 Bruchsal
Die Brücke über den Saalbachkanal/DB-Trasse muss dringend saniert werden. Bild: ka-news

Ab Ende Juli, so der Zeitplan des RP, wird dann die endgültige Verkehrsführung eingerichtet. Das heißt: Die Fahrtrichtung Karlsruhe wird dann mit drei Fahrstreifen auf die Richtungsfahrbahn Frankfurt verlegt. Der Verkehr in nördlicher Richtung wird mit zwei Fahrstreifen auf der Behelfsumfahrung und einem Fahrstreifen auf der Fahrbahn Richtung Frankfurt an der Baustelle vorbeigeführt. So bleiben für die 18-monatige Bauzeit in jeder Fahrtrichtung drei Spuren. 

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
2 Kommentare