Volocopter
Google-Manager Sebastian Thrun will sich künftig um die Entwicklung von Lufttaxis kümmern, die den Verkehr in Großstädten revolutionieren sollen.
Bild: Christoph Schmidt/dpa
Fliegen gegen das Verkehrschaos: Bruchsaler Volocopter will Südostasien-Metropolen vom Stau entlasten
Bruchsal/Singapur
18.02.2020 17:59
Nach einem ersten Testflug in Singapur arbeitet das Bruchsaler Unternehmen Volocopter nun mit einer südostasiatischen Chauffeur-App zusammen. In einer Machbarkeitsstudie soll dabei geklärt werden, wo in Südostasiens Metropolen künftig Bruchsaler Flugtaxis unterwegs sein könnten.

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist ein Volocopter! Im Oktober 2019 hat das Bruchsaler Unternehmen Volocopter einen bemannten Testflug mit dem 18-rotorigen Elektro-Flieger im südostasiatischen Singapur absolviert. 

In welchen südostasiatischen Metropolen sind Flugtaxis sinnvoll?

Ziel soll es sein, die Volocopter ab 2021 bei kommerziellen Flügen in Singapur als Flugtaxis einzusetzen. In einer Machbarkeitsstudie will der baden-württembergische Hersteller zusammen mit der südostasiatischen Chauffeur-App "Grab" nun das Potenzial von Flugtaxiservices in den Ballungsräumen Südostasiens untersuchen. Darüber informiert Volocopter in einer Meldung an die Presse.

Volocopter
Mögliches Transportmittel für kurze Stadt-Distanzen: Volocopter wie dieser werden in Dubai schon ausprobiert. Bild: Nikolay Kazakov/Volocopter

Dabei sollen unter anderem die Fragen geklärt werde, in welchen Städten und auf welchen spezifischen Strecken der Einsatz von Flugtaxis von Vorteil sein kann. "Die Studienergebnisse bilden dann die Basis für eine mögliche zukünftige Kooperation zwischen Volocopter und Grab", heißt es in der Meldung.

Volocopter sollen "staugeplagteste Regionen der Welt" entlasten

Diese könnte laut Volocopter bis zum Launch einer gemeinsamen Flug-Route gehen. "Diese Zusammenarbeit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg, kommerzielle Flugtaxi-Services in den staugeplagtesten Regionen der Welt anzubieten", so Florian Reuter, Chef des Bruchsaler Unternehmens.

Florian Reuter
Florian Reuter, Geschäftsführer der Volocopter GmbH, will mit autonomen Flugdrohnen die Städte vor einem Verkehrskollaps bewahren. Bild: Christoph Schmidt/dpa

Zusammen mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) arbeitet Volocopter nach eigenen Angaben aktuell daran, die notwendigen Zertifizierungen zu erhalten, um "zeitnah den kommerziellen Betrieb zu starten". Wann genau das der Fall sein soll, ist aber noch nicht bekannt.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
6 Kommentare