Bild: Thomas Riedel
"Falsche Polizisten" in Baden-Baden: Beamte geben Tipps bei Betrugsanrufen
Baden-Baden
26.04.2021 12:11
Laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Offenburg sind am heutigen Montagmorgen einige Anrufe von "falschen Polizeibeamten" im Bereich Baden-Baden und Geroldsau gemeldet worden. Nach bisherigem Kenntnisstand kam es dabei aber zu keinen erfolgreichen Betrugsdelikten. Um die Bürger besser gegen diese Anrufe zu schützen, hat die Polizei nun folgende Tipps herausgegeben.

Der Ablauf der Anrufe verlaufe zumeist auf ähnliche Art und Weise: Eine Einbrecher- oder Räuberbande wurde in der Umgebung festgenommen, jedoch nicht alle, nur ein oder zwei. Bei diesen wurden Notizzettel mit Name und Adresse des Angerufenen gefunden. Es werde daher vermutet, dass der Angerufene Opfer eines bevorstehenden Einbruchs werden wird.

Die Polizei könne aber Vorkehrungen treffen und Wertsachen sichern.

"In allen Varianten wird dann auch immer wieder die Verquickung mit einem kriminellen Bankmitarbeiter geschildert, sodass auch auf der Bank das Geld nicht sicher wäre", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das gilt es zu beachten:

  • Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen oder ihr Vermögen zu schützen
  • Rufen Sie nie die am Telefon angezeigte Nummer zurück, sondern fragen Sie beim Notruf ´110´ nach
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. 
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare