Hatte mit einer technischen Beratergruppe der FIFA die WM-Ausrichtung alle zwei Jahre vorgeschlagen: Arsène Wenger.
Hatte mit einer technischen Beratergruppe der FIFA die WM-Ausrichtung alle zwei Jahre vorgeschlagen: Arsène Wenger.
Bild: Mike Egerton/PA Wire/dpa
Flick bei Trainer-Diskussion um WM-Pläne nicht dabei
Zürich
19.10.2021 15:07
Ohne Bundestrainer Hansi Flick wird der Fußball-Weltverband FIFA die umstrittenen Pläne für eine WM alle zwei Jahre in dieser Woche mit den Trainern der Männer-Nationalmannschaften debattieren.

Flick werde nicht teilnehmen, teilte der Deutsche Fußball-Bund auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Für Dienstag und Donnerstag sind Online-Videokonferenzen angesetzt. Die Reform des internationalen Terminkalenders wird derzeit kontrovers diskutiert, die Europäische Fußball-Union UEFA und der Kontinentalverband Conmebol lehnen die Verkürzung des WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre ab. Auch das Internationale Olympische Komitee hatte die Pläne zuletzt kritisiert und «Sorgen» geäußert.

Eine Technische Beratungsgruppe der FIFA um Direktor Arsène Wenger hatte die WM-Ausrichtung alle zwei Jahre vorgeschlagen, auch der Rhythmus der Kontinentalturniere wie der EM würde dabei verkürzt. Demzufolge sollen die Änderungen nach der WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko mit erstmals 48 Nationen endgültig greifen. 2027 würden dann die Turniere der Konföderationen ausgerichtet werden. Im bislang geplanten EM-Jahr 2028 stünde dann schon wieder die nächste WM an.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-653569/3