Shahrokh Dini im Gespräch mit ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei
Shahrokh Dini (l.) im Gespräch mit ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei im Jahr 2019.
Bild: Eric Reiff
Karlsruher Künstler während Corona: "Heutzutage muss man als Chamäleon agieren", sagt DJ Shahrokh Dini
Karlsruhe
10.04.2021 15:00
Die langwierige Corona-Episode ist vor allem für Künstler, Musiker, Schauspieler in der Fächerstadt eine harte und schwierige Zeit - was machen Karlsruhes kreative Köpfe eigentlich, da so gut wie nichts stattfindet und passiert? ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei hat in seiner Serie "Karlsruher Künstler während Corona" nachgefühlt. Heute: Shahrokh Dini, DJ, Produzent und Event-Manager.

Er ist fürwahr eine (kleine) Legende in der Fächerstadt. Mit seinen mittlerweile 54 Jahren hat Shahrokh Dini schon mehr erreicht und erlebt, als manch anderer sich Zeit seines Lebens überhaupt vorstellen kann. Der deutsche Staatsbürger - seines Zeichens DJ, Produzent und Ex-Betreiber der stilvollen Karlsruher Clubs Mood Lounge und Monk Bar - hat eine dementsprechend bunte Vita aufzuweisen. Dini wuchs in einem Haushalt auf, in dem er im Sinne der Musik, der Kultur und des Sports erzogen wurde.

Was macht man denn so als Künstler eigentlich während des Lockdowns? Gibt es tägliche Routinen? "Bei den Künstlern herrsche Alarmstufe Rot", sagt Dini, doch "sie versuchen, jeden Tag positiv zu denken und sich mit Musik, Kunst und Kultur zu beschäftigen, auch neue Wege zu gehen. Ich glaube, wenn man heutzutage nicht als Chamäleon agiert, hat man verloren."

"Die Routinen sind immer gleich!"

Die Routinen sind immer gleich: "Erst die Nachrichten beobachten und schauen, ob sich diese Regierung endlich einigt und sich rechtzeitig auch um die Zukunft junger Menschen kümmert." Wenn man sich Talk-Shows und Politiker anhöre, bekomme man "Bauchschmerzen", so der DJ. "Niemand versteht mehr, wie die Regeln sind und es gibt keinen Plan B."

Shahrokh Dini, DJ und Veranstalter der After-art-Party
Shahrokh Dini, DJ und Produzent Bild: Lisa Nowinski

Es stellt sich die Frage: Generiert Corona auch neue Chancen, Projekte und Ideen? Für den gebürtigen Teheraner Dini ist Corona "eine Reinigung durch die Gesellschaft", aber auch eine Kunst- und Kulturentwicklung, die seines Erachtens in eine gefährliche Richtung weise. Dini konkretisiert: "Ich habe noch nie so viele traurige Künstler gesehen, die die Zeit totschlagen. Auch, weil sie keinen anderen Job bekommen."

"So lange man gesund ist, ist es immer ein Leben statt ein Überleben"

Das Problem: Neue Ideen seien da, so Dini, aber diese seien niemals vergleichbar mit den Ideen, die es vorher - vor Corona - gab. "Was man als Künstler auch tut, es ist einfach nicht dieselbe Energie und derselbe Spaßfaktor wie das echte Leben vor und ohne Virus, mit mehr Kontakten, gemeinsamem Vergnügen beim Tanzen, Musik hören, Unterhaltung und Reisen."

Shahrokh Dini
Shahrokh Dini Bild: ps

Ist es denn während Corona ein Leben - oder eher ein (künstlerisches) Überleben? Der Familienvater äußert sich durchaus optimistisch: "So lange man gesund ist und lebt, ist es immer ein Leben. Wichtig ist, wie man es gestaltet und überlebt, bis wieder hoffentlich alles normal ist. Wichtig ist, dass man lebt und nicht nur existiert!"

"Jeder Tag, an dem ich heute gesund aufstehe, ist wie ein neuer Geburtstag!"

Dini könne sich nun auch mit Dingen beschäftigen, "die man aufgrund von zu viel Stress nie machen konnte. Endlich hat man Zeit zum Lesen, Kochen, die Natur zu genießen und Spazierengehen. Endlich hat man mehr Zeit für die Familie und mit den engsten Freunden."

Auf die Frage, ob er durch Corona etwas verloren habe, äußert sich der House-Musiker schonungslos offen: "Ja, ich habe etwas verloren. Viel privates Geld und all meine Ersparnisse. Welche ich hart, Tag und Nacht, erarbeitet habe. Jetzt ist alles weg, und das war als Vorsorge zurückgelegt."

Corona habe auch viel in ihm verändert - es habe seine Freundschaften neu geordnet und seine ganze Lebenseinstellung in vielen Punkten verbessert, so Dini: "Deshalb habe ich noch nie großartig meinen Geburtstag gefeiert. An jedem Tag, an dem ich heute gesund aufstehe, bedanke ich mich und es ist wie ein neuer Geburtstag!"

Mehr zum Thema:
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare