Banksy: "Love is in the Bin"
„Banksy macht nicht nur Kunst, er ist Kunst. Jedes Bild, jeder Auftritt ist Teil dieses Meta-Kunstwerkes.“ Das geschredderte Banksy-Bild wird in Baden-Baden für vier Wochen ausgestellt.
Bild: Georg Seeßlen/Frieder Burda Museum
"Love is in the Bin": Berühmtes Banksy-Schredderbild wird in Baden-Baden ausgestellt
Baden-Baden
12.01.2019 13:59
Es war eine Sensation, die im vergangenen Oktober weltweit die Nachrichten bestimmte: Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby's hatte sich das Kunstwerk "Girl With Balloon" des Graffiti-Künstlers Banksy zum Erstaunen aller Anwesenden plötzlich selbst geschreddert - und ist damit kurzerhand von Null auf Hundert zu einem der international bekanntesten Bilder avanciert. Jetzt wird es zum ersten Mal öffentlich gezeigt: Im Frieder Burda Museum in Baden-Baden soll das Werk unter dem neuen Namen "Love is in the Bin" vom 5. Februar bis 3. März ausgestellt werden.

"Wir erwarten ein großes Interesse, auch gerade von jungen Menschen und Banksy-Fans", so Henning Schaper, Direktor des Museum Frieder Burda. Man wolle das Kunstwerk jedoch nicht nur wie eine Trophäe ausstellen, sondern im Sinne des Künstlers den Ansatz einer "Demokratisierung der Kunst". Gerade werde diskutiert, wie das Werk möglichst vielen Menschen zugänglich gemacht werden könne.

Während der vierwöchigen Ausstellung wird die Arbeit von einem Symposium begleitet, heißt es in der  Pressemeldung des Museums. Zusätzlich zu den Hintergründen und Intentionen Banksys sollen auch die Bedingungen in einer Kunstwelt hinterfragt werden, die eine solche Wertexplosion erst möglich macht.

Kein Kunstwerk zerstört, sondern ein neues geschaffen

Hintergrund:

Kurz nachdem im Oktober 2018 der Hammer bei der Versteigerung im Auktionshaus Sotheby's gefallen war, hatte sich das Banksy-Bild "Girl With Balloon" durch einen verborgenen Schredder im Rahmen gezogen. Eine europäische Sammlerin hatte es zuvor für 1,2 Millionen Euro ersteigert.

Der aus Bristol stammende Künstler, dessen wahre Identität bislang unbekannt ist, veröffentlichte im Anschluss ein Video auf seinem Instagram-Account - mit der Offenbarung, dass die Aktion lange geplant war und eine Kritik am Kunstmarkt darstelle.

Das Auktionshaus feierte das Bild dagegen als neu geschaffenes Meisterstück. Es sei das "erste Kunstwerk der Geschichte, das während einer Auktion live entstanden ist."

6 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen