Christian Eichner (KSC Trainer) mit einem Lächeln beim Training.
Christian Eichner (KSC Trainer) mit einem Lächeln beim Training.
Bild: Carmele/TMC-Fotografie
"Killer"-Mannschaft Greuther Fürth: "Da erwartet uns ein großes Stück Arbeit"
Karlsruhe
26.06.2020 17:57
Am Sonntag (Anpfiff 15.30 Uhr) heißt es Gas geben für den Karlsruher SC: Solange die Badener die Partie in und gegen Fürth gewinnen und der FC Nürnberg nicht in Kiel siegt, ist dieses Spiel das letzte der Saison für die Karlsruher.

Mit den Kleeblättern steht eine starke Mannschaft auf dem Rasen, die mehrere beeindruckende Angreifer in ihren Rängen hat: Branimir Hrgota ist mit zehn Treffern und vier Torvorlagen nicht nur der beste Angreifer der Fürther, sondern auch einer der besten in der zweiten Liga.

Vor diesen starken Bilanzen ist auch KSC-Trainer Eichner gewarnt. "Es sind wahre Killer in der Offensive, die von sehr gutem Positionsspiel profitieren. Da erwartet uns ein großes Stück Arbeit", sagt er in der Online-Pressekonferenz vor dem Spiel am Freitag.

KSC womöglich stark ausgedünnt

Da ist es mit Sicherheit auch keine gute Sache, dass Marc Lorenz, Janis Hanek und Kyoung-Rok Choi nicht an der Partie in Fürth teilnehmen. Während Lorenz durch Gelb gesperrt ist, kämpfen Hanek und Choi noch mit den Folgen ihrer Kreuzbandrisse.

Manuel Stiefler (KSC 8) im Duell mit Marc Lorenz (KSC 7), hinten Jerome Gondorf (KSC 26) Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Wie es um die verletzten Lukas Fröde, Marco Djuricin und Burak Camoglu bestellt ist, sei unklar: "Wir schauen von Tag zu Tag, ob sie wieder spielfähig sind. Auch bei Änis Ben-Hatira heißt es abwarten und Tee trinken: Heute absolviert er ein leichtes Lauftraining - ob er zum Spiel wieder einsatzbereit sein wird, ist aber laut "Eiche" noch nicht sicher.

Acht andere Spiele finden am kommenden Sonntag statt. Neben seinem eigenen Match will der KSC-Coach auch einen Blick auf Nürnberg, Wiesbaden und Dresden werfen. "Ich schau da drauf. Die Mannschaften haben es sich erarbeitet und sind in der Tombola drin. Ich will auf alles vorbereitet sein", erklärt er.


KSC-Training am 26. Juni

Die Mannschaft am Getränkewagen bei den Bällen zu Trainingsbeginn. Marco Djuricin (KSC 17) am Ball. Christian Eichner (KSC Trainer) in guter Laune Christian Eichner (KSC Trainer) mit fokusiertem Blick

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
15 Kommentare