Marvin Wanitzek (KSC 10) beim Kopfballpass
Marvin Wanitzek (KSC 10) beim Kopfballpass
Bild: Carmele/TMC-Fotografie
Analyse zum Spiel: KSC kassiert erste Niederlage im neuen Jahr
Karlsruhe
22.02.2021 09:20
In einem weitestgehend ereignisarmen Spiel muss der Karlsruher SC im Wildpark die erste Niederlage im Jahr 2021 hinnehmen. Den clevereren Gästen aus Franken gelingt kurz vor Ende der Lucky Punch gegen oftmals ideenlose Badener.

Es sah ganz lange nach einer Punkteteilung zwischen Nürnberg und Karlsruhe aus, bis Alex Möller Daehli den KSC spät schockte und die Franken in der 90. Minute zum Sieg im Badischen führte. Nach acht ungeschlagenen Spielen in Serie musste die Elf von Christian Eichner am Sonntag damit wieder eine Niederlage verkraften.

Die Anfangsphase der Partie gehörte zunächst dem KSC, die durch einen Lupfer von Goller in der 9. Minute auch zu einer ersten Halbchance kamen.

Fade Halbzeit, kaum Torraumszenen

Mit zunehmender Spieldauer war der KSC zwar die spielbestimmende Mannschaft, allerdings ohne sich klare Vorteile zu erspielen. Die Nürnberger Hintermannschaft spielte diszipliniert und gut gegen den Ball. In der 21. Minute kam dann der FCN zu seiner besten Gelegenheit, scheiterte allerdings mit einem Lupfer.

Christian Eichner (KSC Trainer) am Rasenrand Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Ansonsten fand die Partie weitestgehend im Mittelfeld ohne weitere nennenswerte Torraumszenen statt, entsprechend ging es dann auch torlos in die Halbzeitpause. Auch im zweiten Abschnitt bot sich ein ähnliches Bild, zwar zeigten sich beide Teams offensiv bemüht, doch lediglich Halbchancen ohne nennenswerte Torgefahr gab es zu verzeichnen.

Nürnberg per Abstauber ins späte Glück

Dieses Bild setzte sich im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit fort. Bis in die Schlussviertelstunde fehlte meist der entscheidende letzte Pass, um gefährliche Szenen zu erzeugen. Die Torszene der “Cluberer“ stand schließlich sinnbildlich für ein Spiel, dass über 89 Minuten nach einem torlosen Remis aussah.

Kopfballspiel durch Robin Bormuth (KSC32) Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Möller Daehli schob per Abstauber einen Abpraller von Schäffler über die Linie, der zuvor an Gersbeck gescheitert war. Dem 1. FC Nürnberg helfen die Punkte im Kampf gegen den Abstieg, der KSC kann diesen kleinen Wermutstropfen im Jahr 2021 durchaus gut verkraften und steht weiter ordentlich da in der Tabelle.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
9 Kommentare