Damian Rossbach (KSC 6) im Angriff

;DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.
Damian Rossbach (KSC 6) im Angriff
Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie
Perfekt vorbereitet in den KSC-Spieltag: Geht es mit einem Sieg zurück auf Platz zwei?
Karlsruhe
05.04.2019 18:15
Der Karlsruher SC will den nächsten Heimsieg. Am Samstag (Anpfiff 14 Uhr) gibt es gegen die SpVgg Unterhaching die Gelegenheit, sich für spielerisch schwächere Auftritte zuletzt zu rehabilitieren. Hier gibt es alle wichtigen Informationen kurz und kompakt.

Die Ausgangslage: Seit dem vergangenen Spieltag ist der KSC wieder in der Rolle des Jägers: Durch die 0:2-Niederlage beim SV Wehen Wiesbaden ist der Karlsruher SC nur noch Tabellendritter - punktgleich, aber vier Tore schlechter als die Hessen. Spitzenreiter Osnabrück ist auf neun Punkte enteilt, der viertplatzierte Hallesche FC ist fünf Zähler entfernt. 

Mögliche Folgen: Holt der KSC mehr Punkte als Wehen Wiesbaden, dann sind die Badener wieder auf Rang zwei. Sprich: Gewinnt Karlsruhe, darf der SVWW maximal Unentschieden spielen, bei einer KSC-Niederlage muss Wehen Wiesbaden verlieren. Holen beide Kontrahenten einen Dreier, müsste der KSC ein absolutes Torfestival abbrennen, um schon an diesem 32. Spieltag wieder auf Platz zwei zu springen. 

Der Trainer von Unterhaching, Claus Schromm. Bild: Tobias Hase/Archiv

Der Gegner: Unterhaching steckt in der Krise. Hatten die Oberbayern nach der Hinserie bereits 32 Punkte auf dem Konto, kamen in der zweiten Halbserie bislang nur 9 weitere hinzu, es gelang sogar nur ein Sieg. Dennoch warnt KSC-Cheftrainer Alois Schwartz davor, den Kontrahenten auf die leichte Schulter zu nehmen. 

Das Hinspiel: Das Erste Aufeinandertreffen der Saison Ende Oktober endete mit einem torlosen Remis. 

Der Schiedsrichter: Thorben Siewer (Olpe), Florian Exner (Bielefeld) und Benedikt Seyler (Merzig) sind die Assistenten an der Seitenlinie. 

Zuschauer: 9.249 Tickets waren am Donnerstag im Vorverkauf weg. 

Blick von der provisorischen Tribüne auf die Gegengerade im Wildparkstadion Bild: Hammer Photographie

TV-Übertragung: Alle Spiele der 3. Liga gibt es in dieser Saison auf "Magenta Sport". Das KSC-Heimspiel gegen Unterhaching wird zudem am Samstag, 6. April, ab 14 Uhr im SWR-Fernsehen gezeigt. 

Fan-Fest: Die KSC-Fans nutzen das Heimspiel gegen Unterhaching für ein "Kurvenfeschd zum Abschied unserer Gegengerade". Los geht es um 17.30 Uhr. 

Doppelspieltag: Wer keine Lust auf das Fan-Fest hat, der kann auch zu den Basketballern des KIT SC. Um 19.30 Uhr empfangen die Arvato College Wizards zum Saisonabschluss der Regionalliga Südwest den ASC Therasianum Mainz in Halle 1 des Sportinstituts. KSC-Fans, die das Wizards-Spiel im KSC-Trikot besuchen, erhalten freien Eintritt.

Bild:

 

 


KSC-Training am 30. März

Mario Schragl (KSC 29) beim Aufwärmen zu Trainingsbeginn. Torwartrainer Kai Rabe (KSC Torwarttrainer) schießt den Ball. Ein Fußballtor mit Flugrost, Trainingssäcken und Matte. Im Hintergrund wird der Rasen gewässert mit einem bunten Regenbogen. Mario Schragl (KSC 29) beim Aufwärmen zu Trainingsbeginn.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
1 Kommentare