KSC - Rostock HZ
Bild: Tim Carmele
KSC und Rostock trennen sich torlos - Sprung auf Rang drei verpasst
Karlsruhe
15.04.2018 15:31
Der erhoffte Sprung auf den Relegationsplatz wurde verpasst. Der Karlsruher SC kam am Sonntagnachmittag nicht über ein torloses Unentschieden gegen Hansa Rostock hinaus und bleibt damit auch nach dem 34. Spieltag weiterhin Vierter.

Ein paar Minuten tasteten sich beide Mannschaften vor 15.350 Zuschauern (Saisonrekord!) ab, nach rund einer Viertelstunde wurden die Hausherren dann aber stärker. Ein Freistoß von Marvin Wanitzek über die Latte war bereits eine erste Annäherung (13. Spielminute). Nach 17 Minuten hatte der ein oder andere im Stadion schon den Torjubel auf den Lippen: Nach einer Ecke von Wanitzek kam David Pisot frei zum Kopfball, doch Rostocks Schlussmann Janis Blaswich kratzte das Leder aus der unteren Ecke.

Nur zwei Minuten später leitete Anton Fink dann mit einem Pass in die Tiefe auf Fabian Schleusener einen Konter ein. Der Stürmer wollte im Strafraum auf den mitgelaufenen Marco Thiede querlegen, dieser Pass wurde abgefangen. Bitter für den KSC, dass dieser bereits in der 28. Spielminute wechseln musste. Matthias Bader hatte sich das Knie verdreht. Zwar versuchte es der Verteidiger nochmals, musste aber kurz darauf runter. Marc Lorenz kam, wodurch Thiede in die Viererkette zurückrutschte.

Lange Zeit passierte in der Folge nichts mehr. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend. Erst kurz vor der Halbzeitpause bekam der KSC nochmals einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Rostock bekam den Ball nicht geklärt, er landete vor Pisots Füßen. Doch der Innenverteidiger schon klar über das Tor.

Die erste gute KSC-Chance nach dem Seitenwechsel hätte es in der 51. Spielminute geben können. Doch Schleusener legte sich den Ball im Strafraum zu weit vor. Fünf Minuten später vergab Lorenz. Die Hausherren hatten eine kurze Drangphase, Rostock kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Doch schon wenig später neutralisierten sich beide Teams wieder im Mittelfeld.

Eine Viertelstunde vor dem Ende wurde es dann wieder laut im Wildparkstadion. Nach einer Flanke vom eingewechselten Marvin Pourie kam Schleusener an den Ball, doch Blaswich stand genau richtig. Auch ein anschließender Freistoß bringt nichts ein (74.). Rostock konnte so weiterhin auf seine Chance lauern, die Abschlüsse waren allerdings keine Herausforderung für Benjamin Uphoff. 

Zehn Minuten vor Schluss dann der nächste Aufschrei der KSC-Anhänger - dieses Mal köpfte Schleusener an die Latte! Damit blieb das Geschehen bis zur letzten Sekunde offen, ein Tor gab es aber nicht mehr zu sehen. 

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff, Bader (28. Lorenz), Gordon, Pisot, Föhrenbach, Thiede, Wanitzek, Mehlem (84. Stroh-Engel), Muslija, Fink (68. Pourie), Schleusener.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
70 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen