Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie
KSC erwartet knifflige Aufgabe und starke Offensive gegen Wehen Wiesbaden
Karlsruhe
19.10.2018 14:54
Zurück in den Liga-Alltag geht es für den Karlsruher SC am Sonntag (14 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden - eine durchaus knifflige Aufgabe.

Die Hessen "haben eine starke Offensive, da müssen wir gut dagegenhalten", warnte Cheftrainer Alois Schwartz. Eine kleine Schreckensnachricht hatte er am Freitag im Gepäck, als er zur obligatorischen Pressekonferenz auf der KSC-Geschäftsstelle Platz nahm: Ersatzkeeper Sven Müller war am Vortag in einen Autounfall verwickelt, als ihm ein Lkw in die Seite gefahren ist. "Er hat ein paar Probleme mit der Halswirbelsäule", berichtete der Coach. 

Schwartz: "Wir sind etwas besser zusammengerückt"

Marin Sverko und Justin Möbius sind dagegen wieder voll im Mannschaftstraining. Letzterer könnte sogar eine Option für den Kader am Sonntag werden. Über mangelnde Alternativen kann sich Schwartz aber ohnehin nicht beschweren. Denn im Pokalspiel gegen Astoria Walldorf machten einige Akteure auf sich aufmerksam: Tim Kircher, Burak Camoglu, Alexander Groiß, Martin Röser oder Saliou Sané hätten hier ihre Chance genutzt.

"Das ist ein guter Fingerzeig für mich als Trainer. So sind wir etwas besser zusammengerückt" führt Schwartz vor dem zwölften Spieltag aus. Möglich wäre demnach, durch die Hereinnahme des 20-jährigen Groiß, eine offensivere Einbindung von Mittelfeldmann Manuel Stiefler.

Alexander Groiß könnte gegen Wehen Wiesbaden eine Chance in der Startelf bekommen. Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Auch in dieser Saison liegen der KSC und Wehen Wiesbaden noch recht eng beisammen. Auch wenn die Hausherren in der Tabelle fünf Ränge vor der Mannschaft von Rüdiger Rehm rangieren, trennen beide Teams nur drei Punkte. 

19 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen