KSC - SV Wehen Wiesbaden
Manuel Stiefler und Wehens Daniel-Kofi Kyereh (v.l.)
Bild: Tim Carmele
Debakel im heimischen Wildpark: KSC kommt gegen den SV Wehen Wiesbaden unter die Räder
Karlsruhe
21.10.2018 15:43
Was für ein bitterer Tag für den Karlsruher SC! Einfach nichts wollte im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden funktionieren - die bittere Quittung: eine deftige 2:5 (1:4)-Klatsche und damit die zweite Niederlage in Folge.

Die Hausherren erwischten einen denkbar schlechten Start., wie aus dem Nichts ging der SVWW in der elften Spielminute in Führung. Sebastian Mrowca erzielte das 0:1, nachdem er per Flanke von Jules Schwadorf in Szene gesetzt wurde. Effektivität pur bei den Gästen, während sich der KSC nach diesem Schock erst einmal sortieren musste. Doch der nächste Nackenschlag sollte in der 28. Spielminute folgen – Daniel Kofi Kyereh nutzte es aus, dass KSC-Keeper Benjamin Uphoff einen Schuss nicht nicht festhielt und staubte zum 0:2 ab.

Vier Nackenschläge und ein kleiner Funke Hoffnung

Doch damit nicht genug mit den Tiefschlägen beim KSC, denn nur sechs Minuten später legten die Hessen den dritten Treffer nach. Manuel Schäffler traf vom Punkt. Die Partie schien damit fast schon entschieden, doch die Ereignisse überschlugen sich nun. Denn genau im Gegenzug erhielt dann auch der KSC einen Handelfmeter zugesprochen. Anton Fink ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen, traf zum 1:3 und hielt die Hoffnungen der Badener damit aufrecht.

Das Selbstvertrauen beim KSC war auf jeden Fall wieder zurück. Fast wäre sogar noch ein zweiten Treffer vor der Halbzeitpause geglückt. Doch Kyoung Rok Choi vergab vor dem leeren Tor (43.). Stattdessen sogar noch das 1:4! Kyereh traf per Kopf, als er schon auf dem Boden lag. Erneut sah Uphoff nicht sehr glücklich aus.

Kyereh schnürt den Dreierpack

Der Rucksack für die zweite Spielhälfte war groß und schwer für den KSC. So wirklich an eine Wende schienen die Spieler selbst nicht mehr zu glauben, auch weil Fink in der 53. Minute frei vor den Tor verzog. Wie man es besser macht, demonstrierten dann wieder die Gäste: Schwadorf stürmte allein auf das KSC-Tor zu, legte quer zu Kyereh, der in der 58. Spielminute das 1:5 markierte. 

Die Fans im Wildpark schienen angesichts dieses Auftritts des KSC unter Schock. Große Teile der 12.625 Zuschauer verfolgten das Geschehen stumm, der Fanblock hatte seinen Support eingestellt. Zehn Minuten vor dem Ende gab es dan doch noch ein wenig Jubel, als Marvin Pourié mit dem 2:5 für Ergebniskosmetik sorgte (80.).

Mitgliederversammlung am Montag

Die Niederlage kommt zudem zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, am Montagabend findet die ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins statt. Auch die Mannschaft wird dann anwesend sein. In der Liga geht es dann am Samstag mit der Auswärtspartie bei der SpVgg Unterhaching weiter.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach (78. Kircher) - Stiefler, Wanitzek - Choi (61. Groiß), Lorenz - Pourié, Fink (61. Röser).

78 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen