Änis Ben-Hatira.
Änis Ben-Hatira.
Bild: picture alliance / Arne Dedert/dpa/Archivbild
KSC-Stürmer Ben-Hatira geht davon aus, dass fast alle Profis auf Gehalt verzichten werden
Karlsruhe
23.03.2020 15:03
Der ehemalige Bundesliga-Fußballer Änis Ben-Hatira rechnet wegen der Corona-Krise fest mit einem Verzicht der meisten Profis auf Teile ihres Gehalts. "Ich gehe stark davon aus, dass 90 Prozent der Spieler mitziehen werden", sagte der Offensivspieler des Karlsruher SC am Montag im Interview von transfermarkt.de.

"Auch wenn es mit Sicherheit Spieler geben wird, die darauf nicht verzichten wollen, kann ich mir schwer vorstellen, dass ein Verein mitteilt, dass seine Mannschaft nicht auch auf Teile des Gehalts verzichten will. Das würde mich wundern."

Der KSC hatte als erster Fußball-Zweitligist mitgeteilt, dass seine Spieler im Zuge der Coronavirus-Krise im März, April und Mai auf Teile ihres Gehalts verzichten. Ob Ben-Hatira angesichts seines Ende Juni auslaufenden Vertrags überhaupt nochmal für den KSC spielen wird, weiß er nicht. "Es ist alles ein wenig unkontrollierbar. Aber ich gehe davon aus, dass die Saison noch zu Ende gespielt wird - auch aufgrund der finanziellen Thematik, die viele Vereine betrifft", sagte der 31-Jährige.

Mehr zum Thema:
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare