Wie lange stehen Christian Eichner und Phillip Hoffmann noch gemeinsam auf dem KSC-Trainingsplatz. Während der Coach kürzlich langfristig verlängerte, hat der Stürmer auf ein Angebot des KSC nicht reagiert.
Wie lange stehen Christian Eichner und Phillip Hoffmann noch gemeinsam auf dem KSC-Trainingsplatz. Während der Coach kürzlich langfristig verlängerte, hat der Stürmer auf ein Angebot des KSC nicht reagiert.
Bild: Carmele|TMC-Fotografie
"Wir kämpfen weiter": Wann unterschreibt Philipp Hofmann einen neuen Vertrag beim KSC?
Karlsruhe
15.10.2021 06:00
Mit Blick auf das Transferfenster im Winter und seinen auslaufenden Vertrag wird die Nachfrage nach Philipp Hofmann beim Karlsruher SC sicher wieder Fahrt aufnehmen. Doch die Badener wollen ihren wichtigsten Offensivspieler nicht kampflos ziehen lassen, wie Christian Eichner verspricht. Obwohl der Stürmer bisher keine Anzeichen macht, auf das Angebot des KSC einer Vertragsverlängerung einzugehen.

Philip Hofmann macht auch in der laufenden Saison das, was er überragend gut kann: Tore erzielen! Der Angreifer mit der eingebauten Torgarantie, die "Lebensversicherung" des KSC, ist auch aktuell der beste Torschütze im KSC-Kader. Der fast Zwei-Meter-Hüne brachte es bisher auf vier Saisontreffer, bereitete zudem ein Tor vor.

Kocht das Thema im Winter wieder hoch?

Nach dem über Monaten andauernden Spekulationen über seinen möglichen Abgang in Richtung erste Bundesliga ist es im Moment – ruhig. Doch bleibt das so? Oder flammen die Diskussionen wieder auf, wenn im Winter - Anfang 2022 - das Transferfenster wieder öffnet? Wird Hofmann dann den KSC Richtung Liga eins verlassen?

Hofmann im Training.
Hofmann im Training. Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Es wäre dann die wohl letzte Chance für den KSC, eine angemessene Ablöse für Hofmann verbuchen zu können, denn der Kontrakt des Angreifers endet am 30. Juni 2022, danach könnte er ablösefrei wechseln. Bei Clubs, die mitten im Abstiegskampf stecken und bei denen ein echter Torjäger fehlt, könnte Hofmann bald zum großen Thema werden. Man denke an Hertha BSC Berlin, Augsburg, Bochum und, und, und.

Fakt ist: der 28-Jährige hat bisher keiner Vertragsverlängerung zugestimmt, hat das vom KSC im Sommer unterbreitete Angebot, den Kontrakt über 2022 hinaus zu verlängern, bisher nicht angenommen. Trainer Christian Eichner bleibt dennoch ruhig und sagt: "Ich beschäftige mich nicht mit einem Abgang, ich beschäftige mich damit, dass er bleibt. Und: Ich bleibe dabei, was ich schon immer sagte: Es ist gut für den KSC, ihn zu behalten."

"Mit aller Macht um ihn kämpfen"

Eichner sagte auch, dass er "mit aller Macht um Philipp kämpfen werde." Das heißt konkret? "Ich werde ihm immer wieder vor Augen führen, was es heißt, ein sehr wichtiger Spieler in einem sehr ordentlichen Club zu sein. Und ihm zeigen, wie viel Mehrwert so etwas für einen Spieler haben kann. Und: Ich werde Philipp verdeutlichen, dass der KSC ihm gut getan hat."

Philipp Hofmann (KSC 33) im Training.
Philipp Hofmann (KSC 33) im Training. Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Was Eichner nicht explizit erwähnt, aber wohl meint: Der KSC ist mit Abstand Hofmanns erfolgreichste, beste Profi-Station. Zuvor stand der Mann mit dem starken linken Fuß immerhin schon bei sieben Proficlubs unter Vertrag. "Eiche" wird ihn nicht mit irgendwelchen Privilegien – zum Beispiel in Sachen Training oder freien Tagen - ködern.

Viele Fragen die Hofmann beschäftigen

"Nein, das ist auch nicht sein Anspruch, das will er gar nicht. Er ist bei uns unangefochtener Stammspieler, absoluter Leistungsträger - und ein Liebling der Fans. Er hat sich beim KSC zu einem Topspieler der Liga entwickelt. Das weiß er alles", wiederholt Eichner - fast gebetsmühlenartig - die Vorteile beim KSC zu bleiben.

Doch der KSC-Coach versucht auch, sich in Hofmanns Lage zu versetzen: "Ihn werden Fragen beschäftigen wie: Mache ich noch etwas Neues? Gibt es etwas richtig Reizvolles? Und: Ist das eine echte Verbesserung?" Wieder fügt der Fußballlehrer an: "Wir alle werden um ihn kämpfen!" Der Stand des Kampfes? "Es wird weiter gekämpft."

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
15 Kommentare