Blick auf die neue Gegengerade mit der neuen Bestuhlung und dem Schirftzug "Karlsruher SC".
Blick auf die neue Gegengerade mit der neuen Bestuhlung und dem Schriftzug "Karlsruher SC".
Bild: Carmele | TMC-Fotografie
Rechtsstreit beendet: KSC und Vermarkter Sportfive wollen erneut zusammenarbeiten
Karlsruhe
19.07.2021 16:52
Nach einem langwierigen Rechtsstreit haben der Karlsruher SC und die Sportmarketingagentur Sportfive (ehemals Lagardère Sports) ihren Zwist beigelegt und wollen vorerst bis 2025 weiter zusammenarbeiten - selbst vermarkten will sich der Verein dennoch auch weiterhin.

Gleichzeitig sei die Partnerschaft mit Sportfive neu gestaltet worden, das gibt der Verein in einer Pressemeldung bekannt. "Wir sind froh, dass wir mit Sportfive in vielen angenehmen und konstruktiven Gesprächen einen gemeinsamen Nenner gefunden haben", so KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

KSC-Geschäftsführer Michael Becker.
KSC-Geschäftsführer Michael Becker. Bild: Carsten Kitter

"Wichtig war es uns, dieses Thema abschließend auf operativer Ebene, anstatt vor Gericht zu klären. Mit der gemeinsam erarbeiteten Lösung bleiben wir bei der für uns strategisch wichtigen Eigenvermarktung und können dennoch ergänzend auf die große Vermarktungskompetenz von Sportfive zurückgreifen. Wir schauen gemeinsam positiv in die Zukunft und freuen uns auf die Zusammenarbeit."

So sieht die neue Zusammenarbeit mit Sportfive aus

Für die neu gestaltete Ausrichtung hatte der KSC seit Mitte 2019 sukzessive ein eigenes Team aufgebaut. Gleichzeitig wolle man nun mit Sportfive "vertrieblich im Bereich der nationalen Vermarktung sowie bei Sonderprojekten intensiv zusammenarbeiten" und dabei auf das große Vertriebsnetzwerk des Vermarkters zurückgreifen. "Hierzu wird das fünfköpfige Vermarktungsteam des KSC in Zukunft durch einen festen Sportfive-Mitarbeiter vor Ort ergänzt."

Bild: Karlsruher SC

Darüber hinaus habe man eine Zusammenarbeit im Bereich Dienstleistungen vereinbart, beispielsweise zu der Gestellung von LED-Banden im BBBank Wildpark, Business Intelligence-Projekte sowie die Organisation von Servicepersonal. 



"Es ist an der Zeit gemeinsam nach vorne zu schauen! Entsprechend sind wir froh, dass nach dem Prozess wieder konstruktive Gespräche mit der Geschäftsführung des KSC aufgenommen wurden. Im intensiven Dialog mit dem KSC wurde sowohl inhaltlich wie auch finanziell eine faire Lösung entwickelt, sodass wir auch künftig enge Partner bleiben und gemeinsam die Vermarktung des neuen BBBank Wildpark vorantreiben", so Hendrik Schiphorst, Geschäftsführer der Sportfive Germany GmbH.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
9 Kommentare