Christian Eichner (KSC Trainer)
Christian Eichner (KSC Trainer)
Bild: Carmele|TMC-Fotografie
KSC-Interview: Wann unterschreiben Sie ihren neuen Vertrag, Herr Eichner?
Karlsruhe
09.09.2021 06:00
Mit einer kleinen Negativserie ging der KSC in die Länderspielpause, Trainer Christian Eichner dachte in dieser Phase zum einen darüber nach, wie seine Elf wieder auf den Erfolgsweg kommt. Zum anderen machte er sich Gedanken über das ihm vorliegende Vertragsangebot des KSC. Wichtig ist für Eichner vor allem: Am Samstag, gegen Holstein Kiel, soll es wieder in die Erfolgsspur gehen. Über all das sprach Peter Putzing mit dem KSC-Cheftrainer

Herr Eichner, Sie wollten während der Länderspielpause über das Vertragsangebot des KSC nachdenken. Wie ist der Stand der Dinge?

Ich habe mir natürlich Gedanken gemacht. Ansonsten gilt: Wir sind im Austausch, wie ja schon bekannt war.

Und was werden Sie zurückmelden? Woran hakt es noch?

Der Verein hat Vorstellungen, der Trainer hat Vorstellungen - das muss man zusammenfügen.

Christian Eichner (KSC Trainer) gibt Anweisungen
Christian Eichner (KSC Trainer) gibt Anweisungen Bild: Carmele|TMC-Fotografie

An was genau denken Sie da? Vertragslaufzeit? Gehalt? Wollen Sie mehr Unterstützung bei der Verpflichtung von Neuzugängen?

Dazu möchte ich nichts sagen, so etwas sollte intern bleiben. Es geht um das Gesamtpaket, bei dem müssen für Verein und mich alle Parameter stimmen.

Gibt es eine Tendenz?

Auch dazu möchte ich nichts sagen.

Sind Sie zufrieden mit den Neuzugängen, die zuletzt verpflichtet wurden?

Kilian Jakob kam als Konkurrenz zu Philip Heise, er sieht das als Chance, will Philipp herausfordern. Felix Omoruyi Irorere hat gute Voraussetzungen, hat Talent, er wird ebenfalls den Konkurrenzkampf anheizen.

Lukas Fröde wurde an Rostock ausgeliehen. Es kam kein Neuzugang für ihn, er wurde nicht ersetzt. War der KSC nicht vorbereitet, um Fröde zu ersetzen?

Das Angebot kam sehr spät. Es gab die Überlegung, dem Kader etwas hinzuzufügen. Mit Wanitzek, Choi, Gondorf und Breithaupt verfügen wir aber über einige Spieler, die zentral spielen können und die unser volles Vertrauen haben.

Vor Spielbeginn. Christian Eichner (KSC Trainer) mit Maske im Dialog mit Lukas Fröde (KSC 4), vor der leeren Fantribüne.
Vor Spielbeginn. Christian Eichner (KSC Trainer) mit Maske im Dialog mit Lukas Fröde (KSC 4), vor der leeren Fantribüne. Bild: Markus Gilliar (GES-Sportfoto)

Wie wollen Sie mit dem aktuellen Personal die Flaute in Sachen Tore, im spielerischen Bereich und die im Moment daraus resultierende Schwächen im letzten Drittel beenden? Zumindest verbessern? 

Das ist der Blick von außen auf die nackten Zahlen. Aber wir haben zuletzt in Nürnberg ein gutes Spiel gemacht. Das stimmt mich positiv.

Das heißt: Sie sind zuversichtlich, dieses Problem zu lösen?

Daran arbeiten wir in jeder Trainingseinheit. Als wir anfangs in zwei Spielen sechs Tore schossen, hat danach niemand gefragt. Die Jungs sind enorm fleißig, arbeiten zusätzlich.

Robin Bormuth (KSC32) schießt den Ball.
Robin Bormuth (KSC32) schießt den Ball. Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Ist Innenverteidiger Robin Bormuth nach seinem Jochbeinbruch mit einer Gesichtsmaske gegen Kiel einsatzbereit?

Ja, das haben wir im Testspiel gegen Mainz gesehen, auch daher war dieser Test wichtig.

Und wird er in der Startelf auflaufen? Hat er einen Freifahrtschein?

Wir schauen in jeder Trainingseinheit genau hin. Zum einen habe ich zuletzt in den Spielen einen sehr stabilen Daniel Gordon gesehen. Aber ich habe auch zuvor eine stabile Innenverteidigung mit Robin Bormuth gesehen.

Wie schätzen Sie das Team aus Kiel ein?

Sie haben mit Lee den für mich besten Spieler der zweiten Liga verloren, haben weitere wichtige Spieler abgegeben. Das "Gesamtpaket" das mit dem Verpassen des Aufstiegs in die erste Bundesliga, dann einer verkürzten Vorbereitung, dem Verlust von Top-Spielern – das ist sicher nicht einfach.

Christian Eichner (KSC Trainer) erklärt eine Situation
Christian Eichner (KSC Trainer) erklärt eine Situation Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Dennoch hat diese Mannschaft enorm viel Qualität und wird am Ende oben mitmischen, wird unter den ersten fünf Teams stehen. Ich habe das Spiel gegen Schalke gesehen, das wurde von Kiel sehr, sehr unglücklich verloren.

Da steht dem KSC am Samstag eine Hammeraufgabe bevor?

Auch wenn ich mich wiederhole: Wie in jeder Woche, das unterstreicht auch der Blick auf die kommenden Partien bis zur nächsten Länderspielpause: Kiel, Schalke, Pauli und dann der momentane Tabellenführer Regensburg. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir da bestehen.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
13 Kommentare