Robert Scholz und Sohn Domenik
Die beiden Ettlinger sind glühende KSC-Fans.
Bild: Ingo Rothermund
Robert Scholz und Sohn Domenik über Emotionen, Schiri-Entscheidungen und die Revanche gegen Hannover: "Der KSC wird sich durchsetzen!"
Karlsruhe
11.08.2019 06:57
Am kommenden Montag (Anpfiff 18.30 Uhr) trifft der Karlsruher SC in der ersten Runde des DFB-Pokals auf Hannover 96. Im vergangenen Jahr unterlagen die Blau-Weißen noch deutlich mit 0:6. Doch KSC-Fan Robert Scholz und sein Sohn Domenik erwarten ein ganz anderes Spiel in diesem Jahr.

Ein Aufreger beim Sieg gegen Dynamo Dresden war die vermeintliche 1:0-Führung des KSC in der ersten Halbzeit. Aufgrund des Videobeweises wurde den Blau-Weißen das Tor - zurecht - aberkannt. Robert Scholz, der schon seit Jahren in das Wildparkstadion geht, hat eine klare Meinung zu der Regelung, die nun seit dieser Saison auch in der zweiten Bundesliga zum Einsatz kommt: "Die Emotionen gehen dabei absolut verloren. Eine Tatsachenentscheidung durch den Schiedsrichter ist besser", so der 41-Jährige, der mit seinem achtjährigen Sohn ab und an die Trainings der Profis besucht.

Wiedergutmachung gegen die Niedersachsen

Der Nachwuchsfan glaubt daran, dass der KSC auch an Ende der Saison oben steht: "Wir bleiben Tabellenführer", gibt sich Domenik optimistisch. Neben der DFB-Runde steigt am kommenden Montag die erste Runde im DFB-Pokal. Gegen Hannover 96 ist Wiedergutmachung angesagt, nachdem die Blau-Weißen im vergangenen Jahr eine 0:6-Heimpleite einstecken mussten. 

Robert Scholz und Sohn Domenik im ka-news.de-Videointerview:

Mehr zum Thema:
KSC Fangeplauder | ka-news.de: Ehrliche Worte direkt aus der KSC-Fanszene: Hier gibt es ein Fazit nach dem Spiel, Kritik, Lob, Interviews und Neuigkeiten rund um den Wildpark. In der ka-news.de-Serie "Fangeplauder" berichten wir regelmäßig über die Anhänger der Blau-Weißen, ihre aktuellen Eindrücke vom Spiel, der Mannschaft, dem Trainer - aber auch Ereignissen abseits des Spielfeldrands.
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
4 Kommentare