Jerome Gondorf (KSC 8) am Ball.
Jerome Gondorf (KSC 8) am Ball.
Bild: Carmele/TMC-Fotografie
Tiefstapler oder einfach Realist? "Ich fange jetzt nicht an, abzuheben", sagt KSC-Kapitän Jerôme Gondorf
Karlsruhe
19.08.2021 05:57
Manche nennen ihn Jerôme Gondorf, den Tiefstapler. Andere: den Realisten. Über eines sind sich aber alle einig: Der erfahrene KSC-Kapitän geht mit viel Einsatz und Engagement voran. Mit Anweisungen auf und neben dem Feld. Aber: immer realistisch, nie mit hochtrabenden Sprüchen, die überzogene Erwartungen schüren und somit für Druck sorgen könnten. Wie er auf das Remis gegen Sandhausen am Samstag zurückblickt - ka-news.de hat ihn gefragt.

Offensichtlich ist: Der gebürtige Badener bleibt bodenständig, auch im Erfolg. Und den hat der KSC im Moment. In der Liga ungeschlagen, im DFB-Pokal die nächste Runde erreicht. Alles ist richtig gut. Aber: Gondorf bleibt demütig, zurückhaltend, bodenständig - baut keine Luftschlösser.

"Ein Sieg wäre nicht ganz verdient gewesen"

"Wir fangen jetzt nicht an, abzuheben oder zu träumen. Wir konzentrieren uns wirklich von Woche zu Woche auf den nächsten Spieltag und das macht uns stark. So können wir wieder eine erfolgreiche Saison spielen", sagt er.

Rückblickend auf das 0:0 im Baden-Derby in Sandhausen - etwas Enttäuschung beim KSC-Spielführer: "Ich glaube, man muss sagen, dass ein Sieg vielleicht nicht ganz verdient gewesen wäre." Man habe mehr Spielanteile gehabt, "aber so wirklich zwingend wurden wir leider nicht und deshalb müssen wir uns mit einem Punkt zufriedengeben."

Die Vorlagen: top - die Unterstützung: fehlt

Im Spiel in Sandhausen stopfte er Löcher im Mittelfeld, versuchte auch das etwas lahme Angriffsspiel des KSC anzukurbeln. In Minute 16 attackierte der defensive Mittelfeldspieler einen Abwehrspieler des Gastgebers in dessen Strafraum, um Druck zu erzeugen. Vergeblich, es fehlte Unterstützung für Gondorf, der Sandhäuser konnte klären.

Jerome Gondorf (KSC 8) schießt den Ball.
Jerome Gondorf (KSC 8) schießt den Ball. Bild: Carmele | TMC-Fotografie

Nach knapp einer halben Stunde nahm er einen Pass von Marvin Wanitzek volley, doch "Jegos" Schuss verfehlte das Tor knapp. Er agierte mit viel Übersicht. Seine Passquote lag bei enorm starken 91 Prozent. Etwas mehr als die Hälfte aller Zweikämpfe gestaltete er erfolgreich. Defensiv enorm erfolgreich, offensiv fand er nur selten Anspielmöglichkeiten.

Eine höfliche Beschwerde

Auch seine genau getimten Diagonalpässe, die das Spiel öffneten, wurden selten konstruktiv verwertet. Nach 70 Minuten eine kleine Konzentrationsschwäche: einer der ganz seltenen Fehlpässe von Gondorf. Kollege Christoph Kobald musste mit ein Foul retten, der Freistoß verpuffte.

Mitja Lotric (Kickers 7) versucht Jerôme Gondorf (KSC 8) in Aus zu schieben.
Mitja Lotric (Kickers 7) versucht Jerôme Gondorf (KSC 8) in Aus zu schieben. Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Kurz danach: "Jego", der Kapitän, der lautstark vorangeht. Lucas Cueto war klar gefoult worden, doch der Schiri ahndete dieses Vergehen nicht. Das machte Gondorf fuchsteufelswild. Lautstark, aber noch immer ziemlich höflich, beklagte er sich beim Schiri. Berechtigt - Recht bekam er am Ende aber nicht.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
2 Kommentare