Jubelt Philipp Hofmann auch zukünftig im Wildpark? Der KSC hat dem Stürmer auf jeden Fall ein neues Angebot unterbreitet. Hinzu kommt: Ein Wechsel innerhalb der 2. Liga kommt für Hofmann nicht mehr infrage.
Jubelt Philipp Hofmann auch zukünftig im Wildpark? Der KSC hat dem Stürmer auf jeden Fall ein neues Angebot unterbreitet. Hinzu kommt: Ein Wechsel innerhalb der 2. Liga kommt für Hofmann nicht mehr infrage.
Bild: Carmele/TMC-Fotografie
Neues Angebot - KSC kämpft um Torjäger Philipp Hofmann
Karlsruhe
21.06.2021 12:05
Im vergangenen Sommer ließ die Situation rund um Philipp Hofmann den Karlsruher SC nicht zur Ruhe kommen. Für viele war das Transfer-Theater um den Stürmer der Grund für den Fehlstart in die abgelaufene Spielzeit. Beim KSC ist man bemüht, eine neuerliche Posse zu verhindern - stand jetzt offenbar mit Erfolg. Hofmann scheint nicht abgeneigt zu sein, seinen bis 2022 datierten Vertrag zu verlängern und möchte nicht innerhalb der 2. Liga wechseln.

Am Sonntagvormittag startete der Karlsruher SC mit der Vorbereitung in die neue Saison. Gemeinsam mit den Profis kehrt nun auch wieder die Personalfrage des vergangenen Transfer-Sommers in den Wildpark zurück: Bleibt Philipp Hofmann oder verlässt der Torjäger die Fächerstadt? 

"Möchte sowas nicht noch mal erleben"

"Aus dem letzten Jahr haben wir ein paar Erfahrungswerte mitgenommen und so eine Geschichte wie damals möchte ich nicht noch mal erleben", sagt KSC-Cheftrainer Christian Eichner nach dem Aufgalopp seiner Mannschaft am Sonntag. 

Christian Eichner (KSC Trainer) mit dem Ball unterm Arm.
Christian Eichner (KSC Trainer) mit dem Ball unterm Arm. Bild: Carmele/TMC-Fotografie.de

Zur Erinnerung: Im vergangenen Sommer schien die Transfer-Posse um Philipp Hofmann kein Ende zu nehmen und gipfelte darin, dass sich der KSC-Torjäger beim Saisonauftakt in Hannover nicht in der Lage fühlte zu spielen. Zuvor scheiterte ein Transfer in die Bundesliga zu Union Berlin.

"Die Lage damals war sehr speziell und es hat auch mich überrascht, wie alles abgelaufen ist. Jetzt müssen wir eine andere Lösung finden und mal sagen: 'Wenn ein Ball rollt, bleibt Philipp unser Spieler'', erklärt Eichner seine Ansicht der Dinge. Welcher Ball speziell gemeint ist, wollte der Übungsleiter am Sonntag aber nicht sagen. "Das ist ein Zeitpunkt, den wir intern abstimmen werden", so "Eiche."

Ball liegt bei Hofmann

Und um den besten KSC-Torjäger gar nicht erst auf eventuelle Wechsel-Gedanken kommen zu lassen, bleibt der KSC nicht untätig und hat Hofmann ein Angebot vorgelegt. "Wir sind aktiv geworden und haben dem Spieler und seiner Agentur ein Angebot vorgelegt", so Eichner weiter. Der Ball liegt nun also beim gebürtigen Arnsberger. 

Philipp Hofmann (KSC 33) schießt zum 3:1 gegen Simon Lorenz (Kiel 19) ein.
Philipp Hofmann (KSC 33) schießt zum 3:1 gegen Simon Lorenz (Kiel 19) ein. Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Der zeigt sich von den Avancen des KSC wohl beeindruckt. Mittlerweile schließt Hofmann nämlich einen Wechsel innerhalb der 2. Liga aus. "Wenn ich wechsle dann nur eine Liga höher. Innerhalb der Liga macht das für mich keinen Sinn. Hier haben wir einen guten Zusammenhalt in der Mannschaft", wird Hofmann in den "Badischen Neuesten Nachrichten" (BNN) zitiert. Ein Wechsel zum immer wieder gehandelten HSV oder zum Hofmanns Jugend-Klub Schalke 04 sollte nach dieser Aussage vom Tisch sein. 

Zu dem von Eichner angesprochenen Angebot, sagt Hofmann: "Das braucht ein bisschen Zeit, da drüber zu schauen. Es sieht jetzt danach aus, dass ich hierbleibe." Gleichzeitig gibt der Stürmer aber auch zu Bedenken, dass "immer viel passieren kann. 

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
51 Kommentare