Christian Eichner (neuer KSC Trainer) im Training.
Christian Eichner (neuer KSC Trainer) im Training.
Bild: Carmele|TMC-Fotografie
Wer soll auf der KSC-Trainerbank bleiben? Das sind die Favoriten der ka-news.de-Community
Karlsruhe
13.02.2020 16:16
Vor über einer Woche trennten sich der Karlsruher SC und Alois Schwartz. Der bisherige Co-Trainer Christian Eichner steht seitdem an der Seitenlinie der Blau-Weißen und soll die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen. Doch ist er eine Dauerlösung auf der Trainerbank? Wenn es nach der ka-news.de-Community geht, soll der 37-Jährige dauerhaft die Mannschaft coachen. Die eheste Alternative für die User wäre ein Münchner Urgestein.

Der Karlsruher SC steckt tief im Abstiegssumpf - die vergangenen sechs Pflichtspiele gingen allesamt verloren. Auch der interimsmäßige Trainer Christian Eichner konnte das Aus im DFB-Pokal und die Niederlage beim HSV nicht verhindern.

Nummer 2 der ka-news-Community  ist Bierofka

Doch die Mehrheit der ka-news.de-Community wünscht sich trotzdem einen längerfristigen Verbleib des 37-Jährigen. Ziemlich genau 29 Prozent der Stimmen aus der nicht repräsentativen ka-news.de-Umfrage entfielen auf Eichner.

Der Mann mit den zweitmeisten Stimmen ist ein alter Bekannter von KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer, der von November 2015 bis Juni 2016 für 1860 München in selbiger Position angestellt war: Daniel Bierofka. Rund 12,6 Prozent der User könnten sich den ehemaligen Löwen im Wildpark vorstellen. Der 41-Jährige löste im vergangenen November seinen Vertrag in München aus persönlichen Gründen auf. 

Tritt als Trainer bei 1860 München zurück: Daniel Bierofka. Bild: Matthias Balk/dpa

An dritter Stelle auf der Wunschliste der ka-news.de-Community steht Bernhard Trares. Der 54-Jährige hat eine Vergangenheit beim KSC: Zwischen 2002 und 2004 trug er das Trikot der Wildpark-Truppe und erzielte in 55 Spielen drei Tore für die Blau-Weißen. Allerdings steht Trares noch bis zum Sommer bei Drittligist SV Waldhof Mannheim unter Vertrag. 

Mehr als nur ein Interimstrainer?

Über den Sommer hinaus möchte der Karlsruher SC in der zweiten Bundesliga bleiben. Vorerst erhält Christian Eichner das Vertrauen und wird auch beim kommenden Heimspiel gegen Mitaufsteiger VfL Osnabrück auf der Trainerbank sitzen. Doch wer auch immer bis zum Saisonende an der Seitenlinie das Sagen hat: am Ende muss es die Mannschaft auf dem Platz richten, damit der Abstieg zurück in Liga drei verhindert werden kann. 

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
4 Kommentare